Ausgabe 6/2019

Inhalt

„Ich würde davor warnen, die FPÖ in die Mitte zu führen.“

Die Partei des Ex-Vizekanzlers findet sich in der Opposition wieder. Christian Hafenecker ist freiheitlicher Generalsekretär. FREILICH hat mit ihm über die FP-Zukunft, die Türkis-Grünen und Probleme mit der „Krone“ gesprochen.

Die drei großen Fehler der FPÖ

Weggesprengt aus der Regierung, stolpert die FPÖ über die Wahl – und bleibt stehen. Wie können sich die Freiheitlichen auf eine neue Zukunft hin ausrichten? Eine Analyse von Andreas Unterberger

Wohin steuert Österreich?

Die realen Prozentzahlen zeigen das tatsächliche Ergebnis der jüngsten Nationalratswahl. Die Nichtwähler stellen demnach die zweitstärkste „Fraktion“.

Der Fall

Vom Vizekanzler zum Sündenbock in nur sechs Monaten: Der politische Absturz des Heinz-Christian Strache ist eine Tragödie und mahnendes Beispiel.

Kampf um die Kurve

In Deutschlands Stadien üben linke Fangruppen Selbstjustiz. Fußballbund und Vereine sehen weg. Warum nehmen Antifa und Co. nun die Kurven ins Visier? Wir haben uns umgesehen.

Die Welt der Frau

Sollte Feminismus heute nicht längst wertkonservativ sein? Die Freiheit der Frau muss gegen die Ansprüche eines angegrauten Utopismus ebenso verteidigt werden wie gegen die Zumutungen der grassierenden multikulturellen Gesellschaft.

„Drauf bestehen, dass sie sich anstrengen …“

Die 68er-Pädagogik geht von der Selbstverwirklichung freier Kinder aus. Die Philosophin Caroline Sommerfeld setzt dagegen: „Wir erziehen“. Anderssein, Anstrengungsbereitschaft und Hierarchie sollen keine Fremdwörter mehr sein.

Es war einmal …

In der Zwischenkriegszeit hat die Sozialdemokratie gezeigt, was sie kann. Von 1919 bis 1934 ist das „Rote Wien“ ein äußerst erfolgreiches urbanes Experiment. Das Wien Museum dokumentiert diese Epoche.

Unter blutroter Fahne

Ungleichheit hat sich in der Geschichte als Ordnungsfaktor erwiesen; sie wirkt kulturstiftend und -befestigend. Und noch jedes Mal, wenn Menschen versuchten, ihre Gesellschaft auf das Prinzip der Gleichheit zu gründen, kehrte die Ungleichheit machtvoll und oft blutig zurück. Aus dem neuen Buch von Martin van Creveld.

Das Magazin

FREILICH bietet freie Meinungen für Selbstdenker und bringt Inhalte auf den Tisch.
FREILICH bezieht Position und besetzt Begriffe. Es regt den freien Diskurs an, ist parteiisch und kontrovers.
FREILICH wirft einen offenen und kritischen Blick auf aktuelle Entwicklung, analysiert und bezieht Position.
FREILICH erscheint zweimonatlich. Das neue Magazin bringt Reportagen, Interviews und Hintergründe.
FREILICH ist Auseinandersetzung.
FREILICH wird von professionellen Journalisten produziert, unter Mitarbeit eines exzellenten, jungen Autorenstammes, der etwas zu erzählen oder berichten hat. Die Redaktion steht für mediale Qualität und journalistische Exaktheit. Und für Redakteure, die engagiert an der Gegenwart arbeiten.
FREILICH sind wir die Mehrheit.
FREILICH bieten wir das Beste.

Bestellen

FREILICH kann uns jeder lesen. Ist sogar ausdrücklich erwünscht. Nicht alles, was manche von uns wollen, kümmert uns. Worum wir uns FREILICH kümmern, sind unsere Leser. Menschen mit Lust auf Texten, mit Neugier auf Lesestoff, der sie bewegt. Leser, die nicht genug haben von dem vorgekauten Einheitsbreit, der sich jetzt Mainstream nennt. Unsere Leser erwarten von uns fundierte Themen und Auseinandersetzungen aufgrund professioneller Arbeit und mit solidem Werterahmen. Wir bieten ihnen Position und Kritik. Hier können Sie sich das zweimonatliche FREILICH-Abo holen:

Letzte Blogbeiträge

Geopolitik ist in Deutschland aus der Mode gekommen. Der Bergkarabach-Konflikt bildet hier keine Ausnahme. Doch vier Abgeordnete – Andreas Kalbitz, Steffen Kotré, Stefan Keuter und Andreas Galau – haben die Region auf eigene Faust besucht und sind auf Spurensuche gegangen.

Die vier Politiker sorgten für Aufregung, als sie sich kurzerhand entschlossen, sich selbst ein Bild über die Zustände in der Krisenregion zu machen. Kalbitz schrieb im Zuge des Konflikts auf Facebook: Meine Solidarität gilt dem armenischen Volk und seinen tapferen Verteidigern, die auch stellvertretend für den Kampf christlicher Kulturräume gegen die islamische Expansion stehen.

Steffen Kotré forderte im gleichen Kontext: Eines ist klar: die aserbaidschanische und türkische Aggression muss sofort gestoppt werden! und verurteilte damit das Eingreifen von dieser Seite.

Über ihre Entdeckungen und Eindrücke sprechen die vier Abgeordneten im exklusiven „Ein Prozent“-Interview.


Die aktuelle Ausgabe 10 des FREILICH Magazins beschäftigt sich unter dem Titel „Unpopulär rechts“ mit den Problemen des Rechtspopulismus in Europa und Österreich. Die Heftvorschau finden Sie HIER.

JETZT ABONNIEREN oder HIER im FREILICH Buchladen bestellen.

HIER gibt es das FREILICH Magazin im Abonnement: www.freilich-magazin.at/#bestellen

In den USA fand letzte Woche die Präsidentschaftswahl statt. Es hieß Donald Trump als Amtsinhaber auf Seiten der Republikaner gegen Joe Biden als Herausforderer auf Seiten der Demokraten. Wieder einmal stand der Sieger für die deutschen Medien bereits vor der Wahl schon fest, derweil die Sympathien klar zugeordnet waren: Biden konnte es nur und musste es auch werden. Wie im Vorfeld angenommen geriet die Abstimmung turbulent. Ein knappes Kopf-an-Kopf-Rennen; es stehen Vorwürfe der Wahlfälschung seitens des Trump-Teams im Raum; eingereichte Klagen und Neuauszählungen lassen die politische Situation in der Schwebe hängen – die Stimmung ist aufgeheizt. Um das Geschehen in Übersee aus einer etwas anderen Perspektive zu greifen, wie es die Mainstream-Medien für gewöhnlich tun, haben wir mit dem AfD-Abgeordneten im Europaparlament und stellv. Vorsitzenden der AfD Sachsen, Dr. Maximilian Krah, gesprochen. Krah konnte die USA während seines Studiums hautnah miterleben und gibt daher tiefere Einblicke in die Verhälntisse vor Ort.

weitere Podcasts: HIER


Die aktuelle Ausgabe 10 des FREILICH Magazins beschäftigt sich unter dem Titel „Unpopulär rechts“ mit den Problemen des Rechtspopulismus in Europa und Österreich. Die Heftvorschau finden Sie HIER.

JETZT ABONNIEREN oder HIER im FREILICH Buchladen bestellen.

HIER gibt es das FREILICH Magazin im Abonnement: www.freilich-magazin.at/#bestellen

Der Wiener Anschlag war vom Terror in Paris 2015 inspiriert. Der Attentäter wollte einfach in die Lokale schießen und so viele Menschen wie möglich umbringen. Eine NETFLIX-Doku zeigt den Horror des Pariser Anschlags.

„13. November: Angriff auf Paris“ ist eine dreiteilige NETFLIX Dokumentation, in der Jules und Gédéon Naudet die Geschichten von Menschen beleuchten, die die Pariser Terroranschläge am sofort 2015 miterlebt haben. Sie folgt dem zeitlichen Ablauf der Ereignisse und zeigt verschiedene Zeitzeugenberichte von Menschen, die von der Tragödie zusammengebracht wurden, sowie von Überlebenden, der Feuerwehr, der Polizei, Überlebenden und Führungskräften aus der französischen Regierung.

Die Dokumentation „13. November: Angriff auf Paris“ auf NETFLIX anschauen.

MEHR zum THEMA auf FREILICH:

 Wien Terror: Wir sind Helden 2

 Wien Terror: Wir sind Helden

– Dokumentiert: Auf der Suche nach Munition

– Wien-Terror: War der Attentäter gewarnt?

Dokumentiert: Der Treueschwur des Attentäters auf Video

 Wien-Terror: Wäre das Attentat zu verhindern gewesen?

– IS-Terror in Wien: der Täter

– Kommentar: Es ist Krieg! Ihr Feiglinge!


Die aktuelle Ausgabe 10 des FREILICH Magazins beschäftigt sich unter dem Titel „Unpopulär rechts“ mit den Problemen des Rechtspopulismus in Europa und Österreich. Die Heftvorschau finden Sie HIER.

JETZT ABONNIEREN oder HIER im FREILICH Buchladen bestellen.

HIER gibt es das FREILICH Magazin im Abonnement: www.freilich-magazin.at/#bestellen

Aboservice

Freilich Medien GmbH
Mandellstraße 7
8010 Graz
Österreich
E-Mail: [email protected]

Kontakt


Freilich Medien GmbH
Mandellstraße 7
8010 Graz
UID: ATU28611801
E-Mail: [email protected]