Category

Österreich

Category

Das Nationale Impfgremium empfiehlt die Impfung von Kindern ab fünf Jahren. FPÖ-Bundesparteiobmann Herbert Kickl warnte in diesem Zusammenhang entschieden vor Experimenten mit unseren Kindern.

So fordert Kickl den grünen Gesundheitsminister Mückstein auf, klarzustellen, ob die von der Regierung geplante Zwangsimpfung jetzt auch für Kinder gelten solle. „Die Kinderimpfung ist ein Tabubruch und widerspricht allen ethischen Gegebenheiten“, mahnt Kickl. Es sei ein brutaler Akt experimenteller Medizin, der völlig inakzeptabel sei.

Das Enthüller-Buch des Jahres!

Bisher unveröffentlichte Enthüllungen über die wahre Macht von Sebastian Kurz und der ÖVP.

Der Enthüller Hans-Jörg Jenewein hat für seine Recherchen sogar eine Hausdurchsuchung geschenkt bekommen, weil er sich manche der türkis-schwarzen Akteure zu genau angesehen hat.

HIER können Sie „Der schwarze Faden“ bestellen!

Nicht nur alle Erwachsenen, sondern auch unser kleinster Nachwuchs werde jetzt mit aller Gewalt in die Nadel getrieben. Sicher sei auch, dass man Eltern moralisch unter Druck setzen werde, um die Impfrate auch in diesem Bereich in die Höhe zu treiben.

Mückstein müsse jetzt deutlich sagen, ob die Zwangskinderimpfung auch ein Teil seiner Horrorvisionen sei, forderte Kickl und verwies auf die freiheitliche Petition gegen Impfzwang und fragwürdige Impfexperimente an unseren Kindern. Diese Petition kann unter www.impfzwang.at unterzeichnet werden. „Und das sollten alle verantwortungsbewussten Eltern auch tun“, so der freiheitliche Bundesparteiobmann.



MFG gründete mit „FAN“ einen eigenen Arbeitnehmerflügel und stellt Forderungen an Mückstein.

Die öffentlich angekündigte Impfpflicht für Gesundheitsberufe und für die Allgemeinheit sei aus medizinischer und wissenschaftlicher Sicht in keiner Weise gerechtfertigt und juristisch verfassungswidrig und damit werde auch die Gesellschaft gespalten, so die Kritik von MFG.

Indes hat die junge Partei mit „FAN“ eine Teilorganisation gegründet, die Arbeitnehmer im Gesundheitsbereich versammelt. Diese tritt nun mit Forderungen in einem offenen Brief an Minister Mückstein (Grüne) heran: Der Minister möge die medizinisch sinnlose, grundrechtswidrige und gesellschaftsspaltende Ankündigung einer Impfpflicht zurücknehmen. Man hofft auf ein Einlenken, wenn nicht, wird auch ein Streik nicht ausgeschlossen.

Das Enthüller-Buch des Jahres!

Bisher unveröffentlichte Enthüllungen über die wahre Macht von Sebastian Kurz und der ÖVP.

Der Enthüller Hans-Jörg Jenewein hat für seine Recherchen sogar eine Hausdurchsuchung geschenkt bekommen, weil er sich manche der türkis-schwarzen Akteure zu genau angesehen hat.

HIER können Sie „Der schwarze Faden“ bestellen!

Diese Ankündigung ist folgenreich: Wenn die knapp 9000 „FAN“-Arbeitnehmer im Gesundheitsbereich ihre Arbeit niederlegen, gerät das System ins Wanken.

Warum die Impfpflicht aus der Sicht von MFG kategorisch abgelehnt wird:

  • die Impfung gewährt keine sterile Immunität, ein Infiziert-Werden des Geimpften bleibt möglich,
  • folglich kann auch ein geimpfter Arzt, Pfleger, etc. durch die Möglichkeit einer Ansteckung den Patienten gefährden
  • demnach kann schwerlich mit einer Impfung argumentiert werden, um eine Infektionsgefahr (im Gesundheitswesen) zu verhindern
  • sämtliche Impfzulassungen sind im Sinne der Verordnung (EG) Nr. 507/2006 nur bedingt erfolgt
  • überdies stehen massive verfassungsrechtliche Bedenken gegen eine angekündigte Impfpflicht

Impfschäden werden verschwiegen

“Berücksichtigt man die umfassend dokumentierten Fälle schwerster Impfschäden, dann bedeutet die Impfpflicht sogar einen Eingriff in das Recht auf Leben nach Art. 2 E-MRK”, so Rechtsanwalt Michael Brunner, Bundesobmann der MFG. Dieses Recht sei unabdingbar, selbst dann, wenn ein Eingriff im Sinne der öffentlichen Gesundheit tatsächlich erforderlich wäre.

Auch nach dem Nürnberger Kodex sei es verboten, jemanden zur Teilnahme an einem medizinischen Experiment zu zwingen. “Jede Teilnahme an einer Impfkampagne muss unter anderem frei, selbstbestimmt, ohne Zwang, List, Betrug und unter vollkommener Aufklärung der Fakten- und Rechtslage erfolgen”, so Brunner.

Hausaufgaben im Gesundheitsbereich wurden nicht gemacht

Im offenen Brief wird auch daran erinnert, dass die tatsächlichen Probleme in Gesundheitseinrichtungen nicht das Corona-Virus sind, sondern u.a. zahlreiche andere Erreger, u.a. multiresistente Bakterien, aufgrund hygienischer Unterlassungen. Von wirklicher Dramatik ist außerdem der seit Jahren bekannte Pflegenotstand im Gesundheitswesen, sowie der Personalmangel unter Ärzten. Anstatt also große Budgets für sinnlose Lockdowns und Corona-Tests auszugeben, wäre es wesentlich sinnvoller, das Geld in die Aufstockung des Gesundheitspersonals und für Präventionsmaßnahmen zu investieren.

“Von unserem Arbeitnehmerflügel wissen wir, dass tausende Beschäftigte im Gesundheitswesen im Falle einer Impfpflicht ihre Arbeit niederlegen werden. Zumal das Recht auf Arbeitsniederlegung und Streik verfassungsgesetzlich garantiert und geschützt ist”, so Brunner abschließend.



Die Demo in Wien war farbenfroh, fröhlich und friedlich. Wir haben Eindrücke für euch eingefangen – überzeugt euch selbst!

Die besten Eindrücke haben wir auf unserem FREILICH-Kanal auf YouTube für euch gesammelt. Hier könnt ihr euch das Video anschauen:

Das Enthüller-Buch des Jahres!

Bisher unveröffentlichte Enthüllungen über die wahre Macht von Sebastian Kurz und der ÖVP.

Der Enthüller Hans-Jörg Jenewein hat für seine Recherchen sogar eine Hausdurchsuchung geschenkt bekommen, weil er sich manche der türkis-schwarzen Akteure zu genau angesehen hat.

HIER können Sie „Der schwarze Faden“ bestellen!



Der Nationalrat hat sich einstimmig für die Auslieferung von ÖVP-Klubobmann Sebastian Kurz ausgesprochen. Konkret geht es um ein Ersuchen der Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft (WKStA) um Zustimmung zur behördlichen Verfolgung von Kurz, gegen den unter anderem wegen Untreue und falscher Zeugenaussage ermittelt wird.

Klaus Fürlinger (ÖVP) sprach in Bezug auf die Aufhebung der Immunität von Sebastian Kurz von einem normalen Vorgang. „Nun sind die Staatsanwälte am Zug. Sie schulden uns eine rasche und saubere Ermittlung sowie eine Antwort, ob ein Politiker eine Straftat begangen hat oder nicht“, so der ÖVP-Mandatar.

Das Enthüller-Buch des Jahres!

Bisher unveröffentlichte Enthüllungen über die wahre Macht von Sebastian Kurz und der ÖVP.

Der Enthüller Hans-Jörg Jenewein hat für seine Recherchen sogar eine Hausdurchsuchung geschenkt bekommen, weil er sich manche der türkis-schwarzen Akteure zu genau angesehen hat.

HIER können Sie „Der schwarze Faden“ bestellen!

Dem widersprach Selma Yildirim (SPÖ). Sie kritisierte, dass es in der ÖVP-Inseratenaffäre „schwerwiegende Vorwürfe“ gegen Kurz gebe und die Terminfindung von der ÖVP hinausgezögert worden sei. Hier bedürfe es rascher Aufklärung durch die Justiz.

Christian Hafenecker (FPÖ) sah das ähnlich. Er sprach davon, dass die ÖVP versucht habe, den Termin des Immunitätsausschusses zu verschleppen. Das entspreche nicht den Usancen des Hauses. Kurz solle die von ihm im Zuge der Ibiza-Affäre an die Freiheitlichen auferlegten Maßstäbe an sich selbst anlegen und zurücktreten, so Hafenecker.

Der Vorwurf, die Auslieferung zu verzögern, sei falsch, betonte Georg Bürstmayr (Grüne) in Richtung SPÖ und FPÖ. Die einzige Entscheidung, die das Parlament zu treffen habe sei, ob ein mögliches Strafverfahren während oder nach der Amtszeit eines Abgeordneten zu führen sei. Es bestehe in diesem Fall kein Zusammenhang mit der politischen Tätigkeit, so Bürstmayr.



Im Windschatten der Coronapandemie liefert die Statistik Austria jeden Monat eine neue Hiobsbotschaft. Schon im September 2021 war die Inflation auf den Rekordwert von 3,3 Prozent geklettert – im Oktober 2021 ging dieser Negativtrend weiter.

Die Statistiker wiesen für den vergangenen Monat eine Inflation von 3,7 Prozent aus. Das ist der höchste Wert seit 13 Jahren. Als Treiber der Inflation gelten Treibstoffe und Heizöl. Für letzteres musste man im Oktober 2021 um fast 61 Prozent mehr bezahlen als noch vor einem Jahr. Treibstoffe sind im Jahresvergleich um ein Drittel teurer geworden. Aber auch Strom (9,6 Prozent) und Gas (15,6 Prozent) haben deutlich angezogen.

Das Enthüller-Buch des Jahres!

Bisher unveröffentlichte Enthüllungen über die wahre Macht von Sebastian Kurz und der ÖVP.

Der Enthüller Hans-Jörg Jenewein hat für seine Recherchen sogar eine Hausdurchsuchung geschenkt bekommen, weil er sich manche der türkis-schwarzen Akteure zu genau angesehen hat.

HIER können Sie „Der schwarze Faden“ bestellen!

„Das Leben wird immer teurer, die Menschen sind immer verzweifelter. Die Regierung hat aber keine andere Agenda, als alle bislang noch nicht Corona-geimpften Menschen einzusperren und damit in die Nadel zu treiben. Das ist schäbig und zeigt die Unfähigkeit dieser Bundesregierung“, kritisiert FPÖ-Bundesparteiobmann Herbert Kickl die Bundesregierung.

Der FPÖ-Obmann erneuerte seine Forderung, dass Energieanbieter im Besitz der öffentlichen Hand die Preise einfrieren sollen. Frankreich hätte diesen Schritt bereits vor über einem Monat gesetzt. Österreich müsse folgen. Es sei höchst an der Zeit, dass sich die türkis-grüne Regierung um die soziale Krise in diesem Land kümmert, fordert Kickl.

Da auch die Preise für Nahrungsmittel immer weiter ansteigen, erinnerte der freiheitliche Parteiobmann an den „Covid-Warenkorb“, der Güter des täglichen Lebens beinhalten soll. Wenn die Preise einen gewissen Wert erreichen, soll die Politik die Möglichkeit haben, diese einzufrieren, um den Menschen zu helfen.



In ihrer Aussendung bezeichnet die Hoteliervereinigung das Corona-Management der Regierung als gescheitert und schiebt die Verantwortung dafür auf Ungeimpfte.

Fassungslos zeigt sich Österreichs Tourismusunternehmer angesichts des Krisenmanagements der Regierung: „Statt aus dem vergangenen Herbst zu lernen, wurde der Sommer wieder verschlafen. Die Rechnung dafür zahlen aufs Neue die Tourismusregionen mit Stornos, Stornos, Stornos“, lautet die Kritik vom Generalsekretär der Österreichischen Hoteliervereinigung, Markus Gratzer. Keiner wisse, was am nächsten Tag geschehe, die Stimmung in der Branche sei am Kippen, es herrsche „Alarmstufe rot“.

Das Enthüller-Buch des Jahres!

Bisher unveröffentlichte Enthüllungen über die wahre Macht von Sebastian Kurz und der ÖVP.

Der Enthüller Hans-Jörg Jenewein hat für seine Recherchen sogar eine Hausdurchsuchung geschenkt bekommen, weil er sich manche der türkis-schwarzen Akteure zu genau angesehen hat.

HIER können Sie „Der schwarze Faden“ bestellen!

Wenn die Regierung keinen Plan hat, was am nächsten Tag geschehe, müsse sie einen Rettungsschirm für stark betroffene Branchen aufspannen, fordert Gratzer ein Bündel an Maßnahmen gegen eine Perspektiv- und Arbeitslosigkeit wie im Vorjahr. Den Gästen fehle das Vertrauen in das Krisenmanagement der Bundesregierung. Das sei angesichts der Infektionszahlen und des Zick-Zack-Kurses kein Wunder.

“Schwarzer Peter” an FPÖ und Ungeimpfte

Massiv zur katastrophalen Situation trage die FPÖ mit „billiger Agitation“ bei, meint Gratzer weiter: „Die Partei hat nichts Besseres zu tun, als die Impfmoral aus politischem Kalkül zu untergraben und dabei die Regierung zu sabotieren“. Die FPÖ solle zur Bekehrung von Impfverweigerern beitragen, so Gratzer. Diese seien es, die zum Leid in diesem Land beitragen.

Herbert Kickl mahnt indessen zur Einigkeit, fordert, dass Impfen freiwillig bleiben muss und dass an Corona erkrankte Menschen nicht im Stich gelassen werden dürfen. Gleichzeitig ruft er zur Corona-Demonstration am 20. November auf. Für Freiheit, Menschenwürde und gegen die Spaltung der Gesellschaft durch eine verantwortungslose Corona-Politik der Regierung, die die Bevölkerung zu Sündenböcken ihres Versagens macht, soll die österreichische Bevölkerung auf die Straße gehen.

Jeder sei eingeladen, dabei zu sein. „Die Weltanschauung darf angesichts dieser riesigen Herausforderung, vor der wir alle stehen, längst keine Rolle mehr spielen. Wir wollen mit dieser Demo eine Plattform für alle sein, die nicht mehr tatenlos zuschauen wollen“, so Kickl.



Eine neue Stufe der Corona-Eskalation hat nun den ORF erreicht. In einer internen Mitteilung von Pius Strobl, dem Leiter der Konzernsicherheit, wird unmissverständlich klargestellt, dass die Mitarbeiter des Staatsfunks nur als Geimpfte (und vorübergehend auch Genesene) eine Zukunft beim ORF haben. Kritik kommt von der FPÖ.

Die interne Mitteilung, die an alle ORF-Direktoren, Landesdirektoren, Dienststellenleiter, technische Leiter, Tochtergesellschaften des ORF sowie den Zentralbetriebsrat und örtliche Betriebsräte am 8. November 2021 versendet wurde, ist knallhart formuliert und unmissverständlich. So unterliegen alle Impfverweigerer, die in Geltungsbereichen der 2G-Regel arbeiten einer Übergangsregelung bis zum 15. Dezember 2021. Im Schreiben heißt es:

„Die/Der derzeit nicht geimpfte Mitarbeiter/in erklärt gegenüber ihrem/seinem Vorgesetzten verbindlich, dass sie/er dafür sorgen wird, die erste Teilimpfung der Corona-Schutzimpfung bis zum Mittwoch, 17. November 2021 zu erhalten. Diese Erklärung ist in Schriftform abzugeben.“

Das Enthüller-Buch des Jahres!

Bisher unveröffentlichte Enthüllungen über die wahre Macht von Sebastian Kurz und der ÖVP.

Der Enthüller Hans-Jörg Jenewein hat für seine Recherchen sogar eine Hausdurchsuchung geschenkt bekommen, weil er sich manche der türkis-schwarzen Akteure zu genau angesehen hat.

HIER können Sie „Der schwarze Faden“ vorbestellen!

Auch beim Umgang mit Studiogästen, die auf den Küniglberg kommen, hat der ORF neue Regeln parat. Sie unterliegen der „2G+“-Regel, müssen also entweder geimpft oder genesen UND getestet sein. Wer „nur“ getestet ist, für den bereitet der ORF eine Interviewsituation vor, die Kontakte in „sensiblen Zonen“ vermeiden. „Defacto bedeutet diese Regel aber ganz klar den Ausschluss von ungeimpften Menschen von Diskussionssendungen wie ‚Im Zentrum‘, ‚Pressestunde‘ oder ‚Runder Tisch‘. Das sei ein Vorgang, der demokratiepolitisch höchst befremdlich ist, kritisiert etwa FPÖ-Mediensprecher Christian Hafenecker.

Der Coronaplan des ORF mache übrigens auch vor der guten Sache nicht Halt: Die große „Licht ins Dunkel“-Gala, bei der die Parteichefs am Spendentelefon sitzen, um möglichst viel Geld für notleidende Menschen in Österreich zu sammeln, darf ebenfalls nur unter den „2G+“-Regeln besucht werden.



In der Diskussion rund um mangelndes Pflegepersonal auf den Krankenstationen wartet der Bundesobmann der Freiheitlichen Wirtschaft mit einem Vorschlag auf, der innerhalb kürzester Zeit das Problem lösen könnte.

„Warum ruft man nicht pensionierte Fachkräfte auf, kurzfristig einzuspringen und einfachere Aufgaben zu übernehmen, um routiniertes Personal für die Kranken- und Intensivstationen freizumachen?“, so Bundesobmann Krenn.

Das Enthüller-Buch des Jahres!

Bisher unveröffentlichte Enthüllungen über die wahre Macht von Sebastian Kurz und der ÖVP.

Der Enthüller Hans-Jörg Jenewein hat für seine Recherchen sogar eine Hausdurchsuchung geschenkt bekommen, weil er sich manche der türkis-schwarzen Akteure zu genau angesehen hat.

HIER können Sie „Der schwarze Faden“ vorbestellen!

In Kärnten habe man unlängst 300 qualifizierte Kräfte für Impfstationen gesucht, ohne Personal aus den Krankenhäusern abziehen zu müssen – über tausend hätten sich gemeldet. Es handelte sich dabei vorwiegend um pensionierte Ärzte und Diplomkrankenpfleger, die mit ihrem Knowhow und ihrer Erfahrung sofort helfen wollten, so der FW-Chef.

Natürlich müssten dafür finanzielle Anreize geschaffen werden. Nicht nur ein attraktiver Stundenlohn, sondern natürlich auch Steuerfreiheit und eine Zuverdienstregelung, die die bestehende Pension nicht angreift, schlägt Krenn vor. Diese Maßnahmen könnten die angespannte Situation umgehend und kurzfristig entlasten, wären billiger als jeder Corona-Maßnahme und würden keinen wirtschaftlichen Schaden anrichten. „Wenn die Bundesregierung will, kann sie das Personalproblem zeitnah lösen“, so Krenn abschließend.



Gesunde Menschen müssen Adventzeit in Einsamkeit verbringen.

Der durch nichts zu rechtfertigende 2G-Wahn der Bundesregierung wird in diesem Jahr nicht mehr aufgehoben werden – das verkünden Kanzler und Vizekanzler heute im Interview mit der „Kronen Zeitung“. Und die beiden Spitzen der Republik machen auch keinen Hehl daraus, dass sie alleine auf die Wirkung der bei weitem nicht so wirksamen Corona-Impfung setzen.

Mit dieser Mischung aus Schutzhaft und Impfdruck werde die Regierung aber keinen Erfolg haben, warnte FPÖ-Bundesparteiobmann Herbert Kickl: „Während die Ungeimpften aus allen Bereichen des öffentlichen Lebens ausgesperrt werden, sind die vermeintlich durch eine Impfung Geschützten weiterhin überall unterwegs und sind dafür verantwortlich, dass das Virus weiter verbreitet wird. Die Corona-Lage in Österreich wird sich durch die Schutzhaft für Ungeimpfte nicht verbessern.“

Das Enthüller-Buch des Jahres!

Bisher unveröffentlichte Enthüllungen über die wahre Macht von Sebastian Kurz und der ÖVP.

Der Enthüller Hans-Jörg Jenewein hat für seine Recherchen sogar eine Hausdurchsuchung geschenkt bekommen, weil er sich manche der türkis-schwarzen Akteure zu genau angesehen hat.

HIER können Sie „Der schwarze Faden“ vorbestellen!

Was die Regierung durch das Aussperren von Ungeimpften aus dem gesellschaftlichen Leben aber schon erreiche, sei die weitere Spaltung der Gesellschaft und – vor allem die in der Weihnachtszeit sehr tragische – Vereinsamung von Menschen.

Herbert Kickl: „Man muss schon besonders gefühlskalt und skrupellos sein, um so vorzugehen, wie es die Regierung aktuell an den Tag legt. Neben sozialen Kontakten auf Adventmärkten und bei Weihnachtsfeiern sind vor allem auch all jene betroffen, die im Krankenhaus oder in einem Seniorenheim leben. Auch sie dürfen von Ungeimpften nicht besucht werden. Das ist an sozialer Eiseskälte nicht zu überbieten.“

Für die Wirtschaft bedeute 2G bis zum Jahreswechsel schwere Umsatzeinbußen: kaum mehr Weihnachtsfeiern, Flaute auf Weihnachtsmärkten, leere Skipisten und so weiter. „Die Regierung fährt unser Land weiterhin gegen die Wand – auf allen Ebenen. Der Ausweg aus der Krise ist der ‚Plan B‘ der FPÖ“, betonte Kickl.

Dieser bestehe im Wesentlichen aus flächendeckenden Antikörpertests, Freiwilligkeit bei Tests und Impfungen und einer sofortigen ärztlichen Behandlung erkrankter Personen, noch bevor diese im Krankenhaus oder gar auf der Intensivstation landen. „Dieser ‚Plan B‘ ist die einzige Möglichkeit, jetzt das völlige Chaos zu verhindern und den von der Regierung selbst herbeigeführten Widerspruch zwischen Freiheit und Gesundheit in ein Miteinander aufzulösen“, sagte Kickl.



Wissenschaftliche Studien aus Israel und Deutschland zeigen, so FPÖ-Gesundheitssprecher Gerhard Kaniak, dass eine erneute COVID-19-Impfung mit mRNA-Impfstoffen bei einem bereits hohen Antikörper-Titer mit einem deutlich erhöhten Risiko von schweren Impfreaktionen und Nebenwirkungen einhergeht.

Menschen ein drittes Mal zu impfen, ohne vorher die Antikörper zu bestimmen, sei ein schwerer Kunstfehler, kritisiert der freiheitliche Gesundheitssprecher Gerhard Kaniak die Ankündigung von Gesundheitsminister Mückstein und des nationalen Impfgremiums, dass nun die dritte Corona-Impfung für alle Menschen forciert werden soll.

„Offenbar agiert die türkis-grüne Regierung wegen der stark steigenden Impfdurchbrüchen immer panikartiger. Zugleich bleibt aber die Regelung, dass ab dem zweiten Stich der Grüne Pass für zwölf Monate gilt, noch immer aufrecht – das ist medizinisch völlig unhaltbar“, so der FPÖ-Gesundheitssprecher.

Um sinnvoll zu Handeln, braucht es mehr Daten: „Bevor es aber zu weiteren Impfkampagnen kommt, sollte in Österreich flächendeckend der Antikörperstatus erhoben und die Dunkelziffer aufgedeckt werden.“ Bei einer natürlich erworbenen Covid-Immunität zeigen Studien aus Österreich und Deutschland überdies eine mindestens neun, vermutlich sogar zwölfmonatige Schutzdauer, verweist Kaniak auf aktuelle Untersuchungsergebnisse.

Das Enthüller-Buch des Jahres!

Bisher unveröffentlichte Enthüllungen über die wahre Macht von Sebastian Kurz und der ÖVP.

Der Enthüller Hans-Jörg Jenewein hat für seine Recherchen sogar eine Hausdurchsuchung geschenkt bekommen, weil er sich manche der türkis-schwarzen Akteure zu genau angesehen hat.

HIER können Sie „Der schwarze Faden“ vorbestellen!

.