Der Konservative ist bürgerlich und will dazugehören. „Sind das die Tugenden, die wir brauchen, um in Deutschland fundamental etwas zum Guten zu wenden“, fragt sich Manfred Kleine-Hartlage. Nein, sagt der Autor – und beschimpft die Konservativen in harten, konstruktiven Worten. Ein lauter Weckruf!

Kleine-Hartlage erstellt ein kleines Psychogramm eines Politikertypus, der einer heimlichen Sehnsucht nach Anerkennung der Mächtigen anhängt und der niemals das tut oder ausspricht, was ihm tatsächlich den eines Tages erhofften Anschluss am Establishment kosten könnte. Dieser Politikertypus ist dazu bereit seine Ideale als Kompromiss zu opfern, um „dazuzugehören“.

Wenn Teile der AfD die Pegida-Bewegung, die FPÖ die Identitäre Bewegung verleumden (und zwar in der Sprache des politischen und ideologischen Gegners) und sich von ihnen distanzieren, um diese beiden Parteien nur als Beispiele für ein Verhaltensmuster zu nennen, das unter Konservativen endemisch verbreitet ist, dann können noch so aufwendige taktische Rechtfertigungen nicht das strenge Aroma ihres Angstschweißes überdecken, den die Furcht vor der Mißbilligung durch das Establishment auslöst.

Aufgrund einer aufklärerisch-bürgerlichen Sozialisierung verbleibt nach Kleine-Hartlage beim konservativen Politiker eine seltsam anmutende Loyalität zum politischen Gegner, während der patriotische Arbeiter aus der Heimat, der einer anderen Gesellschaftsschicht entspringt, im Zweifelsfall im Regen stehen gelassen wird. Der Wunsch zur Teilnahme beim Sektempfang im Smoking ist größer als die Bereitschaft zum Bier am Stammtisch.

Wenn künftige Historiker den spätestens seit den sechziger Jahren unübersehbaren Aufstieg der Linken und den gleichzeitigen Niedergang der Konservativen werden erklären müssen, wird ihnen zunächst die Bereitschaft der letzteren auffallen, sowohl ideologische Positionen als auch Machtpositionen kampflos preiszugeben.

Eine fundamentale Veränderung der bestehenden Verhältnisse scheint gar keine Absicht des Liberal-Konservativen. Eher strebe er eine leichte Kurskorrektur an, die sich in der Regel nur auf die Forderung nach niedrigeren Steuern oder kontrollierter Einwanderung beschränkt. Aber selbst dafür scheint der Kampf mit den Herrschenden und all ihrer Systemhelfer dem Konservativen viel zu oft schon als ein zu großer Preis. Eine Katastrophe, deren Auswirkungen wir alle am eigenen Leib zu spüren bekommen.

Das Buch „Konservativenbeschimpfung“ von Manfred Kleine-Hartlage im FREILICH Shop.

Sie wollen ein politisches Magazin ohne Medienförderung durch die Bundesregierung? HIER gibt es das FREILICH Magazin im Abonnement: www.freilich-magazin.at/#bestellen

Besuchen Sie unseren tagesaktuellen Nachrichtenkanal: www.tagesstimme.com

Write A Comment