Tag

FAN

Browsing

Schwerarbeiter werden durch die Impfung einem erhöhten Risiko ausgesetzt, lautet die Kritik der MFG-Gewerkschaft.

„Ich bin nicht dafür, mit der Zwangskeule eines generellen Impfzwangs zu arbeiten“, tönte Vizekanzler und Sportminister Kogler in der Pressestunde vom 7. November 2021. Eine Impfung sei eine „wesentliche persönliche Entscheidung, die den eigenen Körper betreffe.“ Dies müsse auch für Sportler gelten.

Kaum zwei Wochen später, am 19. November 2021, verkündete der damalige Bundeskanzler Schallenberg die Einführung der allgemeinen Impfpflicht. Vom Parlament beschlossen und vom Bundespräsident besiegelt wurde die „Zwangskeule“ dann in der ersten Februarwoche 2022.

Häufung von Herzmuskelentzündungen bei Sportlern

Im internationalen Profi-Sport wurden in den letzten Monaten immer wieder Herzmuskel-Entzündungen diagnostiziert. Ungewohnt häufig wurde über Sportler, die plötzlich und unerwartet während des Training oder eines Spiels einen Herzinfarkt erleiden und oft auch daran versterben, berichtet.

So ist kürzlich in Griechenland der 21-jährige Drittliga-Spieler Alexandros Lampis (GS Ilioupoli) nach einem Herzstillstand noch auf dem Platz verstorben. Aktuell sind auch drei Profifußballer aus Bayern betroffen.

Es ist auffällig, denn plötzlich leiden drei Münchner Fußball-Profis an Herzmuskel-Entzündungen: Alphonso Davies (21) vom FC Bayern, Keanu Staude (25) von 1860 München, Boubacar Barry (25) von Türkgücü München. Sie alle haben wegen einer Myokarditis, so der medizinische Fachbegriff, für unbestimmte Zeit striktes Sport-Verbot und müssten sich schonen. Alle drei sind nach BILD-Informationen von Corona genesen und/oder geimpft.

Gesundheitsminister empfiehlt Schonung

Das Gesundheitsministerium nimmt zum Thema Herzprobleme nacheiner Covid-Impfung auf seiner Homepage Stellung: „Fälle von Myokarditis und Perikarditis wurden in sehr seltenen Fällen hauptsächlich innerhalb von 14 Tagen nach der Impfung mit den COVID-19 mRNA-Impfstoffen Comirnaty und Spikevax beobachtet, und zwar häufiger nach der zweiten Impfung und bei jüngeren Männern. Auf Grund von internationalen Sicherheitsberichten zu einem erhöhten Auftreten von Myokarditis und Perikarditis vorwiegend bei jüngeren Personen werden Impfungen mit Spikevax derzeit vorsichtshalber erst ab einem Alter von 30 Jahren empfohlen.“

Nun hat das gehäufte Auftreten von Herzmuskel- (Myokarditis) und Herzbeutelentzündungen (Perikarditis), insbesondere bei Sportlern, das Gesundheitsministerium zu einer weiteren Empfehlung veranlasst: „Drei Tage nach der Impfung wird körperliche Schonung empfohlen, sowie Sportkarenz für eine Woche. Bei Erschöpfung, Müdigkeit oder Fieber innerhalb von 3 Wochen nach der Impfung soll körperliche Anstrengung und Leistungssport vermieden werden.“

Wo bleiben Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen?

Für Arbeitnehmer:innen, die schwere körperliche Arbeit leisten, gilt diese Vorgabe aber anscheinend nicht. Kann ein Paketzusteller oder ein Bauarbeiter bei Auftreten von Symptomen nach der Impfung eine körperliche Anstrengung vermeiden, und das für drei Wochen? Bekommt ein Schwerarbeiter tatsächlich drei Tage nach der Impfung frei, und bei Auftreten von Erschöpfung, Müdigkeit und Fieber noch weitere drei Wochen?

„Es ist natürlich ein Unding den Bürgern eine Pflichtimpfung vorzuschreiben und dann von Ihnen zu verlangen, dass sie sich auf eigene Kosten – ohne Einräumung des Anspruchs auf zusätzlichen Gebührenurlaub – drei Tage schonen bzw. sich in ihrer Freizeitbetätigung drei Wochen lang einschränken“, erklärte Klaus Posani, Obmann der FAN Freie Arbeitnehmer Österreich.

Mit der Begründung der Erwerbsfreiheit und dem erklärten Ziel, dass den Firmen genügend Arbeitskräfte zur Verfügung stehen, gilt am Arbeitsplatz (noch) die 3G-Regel. Doch der „Impfdruck“ am Arbeitsplatz wird immer stärker. Für 3G fehlt jegliche rechtliche Grundlage, sie ist lediglich als politische Absichtserklärung zu werten. Still und heimlich setzen daher immer mehr Betriebe eine 2G-Regelung am Arbeitsplatz um, und verwenden das Impfpflichtgesetz als Vorwand.

„Menschen, für die die Erkrankung nach Infektion ein sehr geringes Risiko darstellt, werden durch die Impfungen einer durchaus großen Gefahr ausgesetzt, insbesondere dann, wenn sie schwere körperliche Arbeit verrichten müssen“, so Posani.

Mehr über die MFG-Gewerkschaft „Freie Arbeitnehmer (FAN)“ finden Sie HIER: https://www.fan-oe.at/



MFG gründete mit „FAN“ einen eigenen Arbeitnehmerflügel und stellt Forderungen an Mückstein.

Die öffentlich angekündigte Impfpflicht für Gesundheitsberufe und für die Allgemeinheit sei aus medizinischer und wissenschaftlicher Sicht in keiner Weise gerechtfertigt und juristisch verfassungswidrig und damit werde auch die Gesellschaft gespalten, so die Kritik von MFG.

Indes hat die junge Partei mit „FAN“ eine Teilorganisation gegründet, die Arbeitnehmer im Gesundheitsbereich versammelt. Diese tritt nun mit Forderungen in einem offenen Brief an Minister Mückstein (Grüne) heran: Der Minister möge die medizinisch sinnlose, grundrechtswidrige und gesellschaftsspaltende Ankündigung einer Impfpflicht zurücknehmen. Man hofft auf ein Einlenken, wenn nicht, wird auch ein Streik nicht ausgeschlossen.

Das Enthüller-Buch des Jahres!

Bisher unveröffentlichte Enthüllungen über die wahre Macht von Sebastian Kurz und der ÖVP.

Der Enthüller Hans-Jörg Jenewein hat für seine Recherchen sogar eine Hausdurchsuchung geschenkt bekommen, weil er sich manche der türkis-schwarzen Akteure zu genau angesehen hat.

HIER können Sie „Der schwarze Faden“ bestellen!

Diese Ankündigung ist folgenreich: Wenn die knapp 9000 „FAN“-Arbeitnehmer im Gesundheitsbereich ihre Arbeit niederlegen, gerät das System ins Wanken.

Warum die Impfpflicht aus der Sicht von MFG kategorisch abgelehnt wird:

  • die Impfung gewährt keine sterile Immunität, ein Infiziert-Werden des Geimpften bleibt möglich,
  • folglich kann auch ein geimpfter Arzt, Pfleger, etc. durch die Möglichkeit einer Ansteckung den Patienten gefährden
  • demnach kann schwerlich mit einer Impfung argumentiert werden, um eine Infektionsgefahr (im Gesundheitswesen) zu verhindern
  • sämtliche Impfzulassungen sind im Sinne der Verordnung (EG) Nr. 507/2006 nur bedingt erfolgt
  • überdies stehen massive verfassungsrechtliche Bedenken gegen eine angekündigte Impfpflicht

Impfschäden werden verschwiegen

“Berücksichtigt man die umfassend dokumentierten Fälle schwerster Impfschäden, dann bedeutet die Impfpflicht sogar einen Eingriff in das Recht auf Leben nach Art. 2 E-MRK”, so Rechtsanwalt Michael Brunner, Bundesobmann der MFG. Dieses Recht sei unabdingbar, selbst dann, wenn ein Eingriff im Sinne der öffentlichen Gesundheit tatsächlich erforderlich wäre.

Auch nach dem Nürnberger Kodex sei es verboten, jemanden zur Teilnahme an einem medizinischen Experiment zu zwingen. “Jede Teilnahme an einer Impfkampagne muss unter anderem frei, selbstbestimmt, ohne Zwang, List, Betrug und unter vollkommener Aufklärung der Fakten- und Rechtslage erfolgen”, so Brunner.

Hausaufgaben im Gesundheitsbereich wurden nicht gemacht

Im offenen Brief wird auch daran erinnert, dass die tatsächlichen Probleme in Gesundheitseinrichtungen nicht das Corona-Virus sind, sondern u.a. zahlreiche andere Erreger, u.a. multiresistente Bakterien, aufgrund hygienischer Unterlassungen. Von wirklicher Dramatik ist außerdem der seit Jahren bekannte Pflegenotstand im Gesundheitswesen, sowie der Personalmangel unter Ärzten. Anstatt also große Budgets für sinnlose Lockdowns und Corona-Tests auszugeben, wäre es wesentlich sinnvoller, das Geld in die Aufstockung des Gesundheitspersonals und für Präventionsmaßnahmen zu investieren.

“Von unserem Arbeitnehmerflügel wissen wir, dass tausende Beschäftigte im Gesundheitswesen im Falle einer Impfpflicht ihre Arbeit niederlegen werden. Zumal das Recht auf Arbeitsniederlegung und Streik verfassungsgesetzlich garantiert und geschützt ist”, so Brunner abschließend.