Tag

Karl Nehammer

Browsing

Die bestätigte Information, dass der spätere Wien-Attentäter sich im Juli 2020 nicht nur mit deutschen Islamisten, sondern zeitgleich auch mit amtsbekannten Gefährdern aus der Schweiz getroffen hat, ist für FPÖ-Klubobmann Herbert Kickl ein weiterer Stein im Mosaik des Versagens im Innenministerium.

Kickl wirft dem verantwortlichen Innenminister vor, dass der Terrorist seinen Tatplan offenbar unter den Augen des heimischen Verfassungsschutzes geschmiedet hätte und nur wenige Tage später versucht habe, in der Slowakei an Munition zu kommen.

„Schon alleine das ist für einen Innenminister, der zumindest Restbestände von politischer Verantwortung in sich fühlt, ein klarer Rücktrittsgrund. Ein weiterer ist die versuchte Vertuschung. Sowohl der versuchte Munitionskauf in der Slowakei als auch das Treffen mit deutschen und Schweizer Dschihadisten ist erst durch intensive Recherchen von Medien und der Opposition bekannt geworden“, hob Kickl hervor.

Nehammer und die maßgeblichen Beamten um ihn herum hätten alles gegeben, um diesen Vorfall zu vertuschen. Deshalb müsse Nehammer gehen und den Weg für echte Aufklärung und eine Neuaufstellung des gesamten Innenministeriums im Kampf gegen den islamistischen Terror freimachen, fordert FPÖ-Klubobmann Kickl.

Ein Innenministerium ohne Antworten

Auch pikant: 54 wichtige Frage wurden dem Innenministerium vom Nachrichtenmagazin profil gestellt. 54 Fragen die Licht ins Dunkel unverzeihlicher Versäumnisse bringen sollen, welche es dem Terroristen ermöglicht haben, am 2. November in Wien seine blutige Tat zu begehen. „Auf keine der Fragen gab es eine Antwort. Innenminister Nehammer gibt nur das zu, was man ihm beweisen kann. Er vernebelt, vertuscht und flüchtet aus der Verantwortung. Dieses Verhalten ist untragbar“, so Herbert Kickl.

Zum Nachlesen: „Terroranschlag in Wien: 54 Fragen von profil an das Innenministerium“

Herbert Kickl auf Facebook

MEHR zum THEMA auf FREILICH:

 Wien Terror: Wir sind Helden 2

 Wien Terror: Wir sind Helden

– Dokumentiert: Auf der Suche nach Munition

– Wien-Terror: War der Attentäter gewarnt?

Dokumentiert: Der Treueschwur des Attentäters auf Video

 Wien-Terror: Wäre das Attentat zu verhindern gewesen?

– IS-Terror in Wien: der Täter

– Kommentar: Es ist Krieg! Ihr Feiglinge!


Die aktuelle Ausgabe 10 des FREILICH Magazins beschäftigt sich unter dem Titel „Unpopulär rechts“ mit den Problemen des Rechtspopulismus in Europa und Österreich. Die Heftvorschau finden Sie HIER.

JETZT ABONNIEREN oder HIER im FREILICH Buchladen bestellen.

HIER gibt es das FREILICH Magazin im Abonnement: www.freilich-magazin.at/#bestellen

Frankreichs Präsident Macron hat seinen Österreich-Besuch offiziell wegen der aktuellen Corona-Situation abgesagt. Gleichzeitig offenbaren sich grundsätzliche Mängel bei Österreichs Geheimdienst.

Ist Österreich in der Koalition der Willigen? Plötzlich ist die Alpenrepublik an vorderster Front im Kampf gegen den Islamismus. Dort steht Frankreich schon seit langer Zeit. Deswegen gab es auch die schnelle Willenserklärung, dass sich Emmanuel Macron und Sebastian Kurz treffen sollen, um diesem Kampf abstimmen. Eine notwendige europäische Synchronisierung ist mehr als wünschenswert … 

Gleichzeitig offenbaren sich aber schwerste Mängel beim österreichischen Verfassungsschutz, dem der Wiener Attentäter komplett durch die Finger gerutscht ist, obwohl er ein verurteilter Terrorist war, der Besuch von deutschen Islamisten bekommen hat (was auf Hilfegesuch der deutschen Behörden überwacht werden sollte) und dessen Versuch, Kalaschnikow-Munition in der Slowakei zu kaufen, beim BVT niemand alarmiert hatte.

Der Wiener LVT-Chef musste deswegen zurücktreten und ist damit das Bauernopfer der Affäre. Innenminister Nehammer kämpft mit allen Mitteln gegen die Bedrohung durch das Scheitern seines Dienstes: Er selbst hat sich gerade erst blamiert, weil er vom Versagen des eigenen Ministeriums ablenken wollte. Zuerst versuchte Nehammer der Justiz, wegen der vorzeitigen Haftentlassung des Täters, die Schuld am Attentat in die Schuhe zu schieben. Später warf er dem Deradikalisierungsverein Derad vor, sich vom Attentäter getäuscht haben zu lassen.

Aber diese Feststellung Nehammers erwies sich als falsch. Moussa Al-Hassan Diaw, Islamismusforscher und Mitbegründer des Vereins Derad, behauptete, dass es immer feststand, dass der Attentäter keinesfalls deradikalisiert gewesen sei. Noch in der Vorwoche hätte er einen Betreuungstermin gehabt, zu dem er vom Gericht verpflichtet worden war. Die sei nur dann notwendig, wenn noch Bedarf an Deradikalisierungmaßnahmen bestünden.


Die aktuelle Ausgabe 10 des FREILICH Magazins beschäftigt sich unter dem Titel „Unpopulär rechts“ mit den Problemen des Rechtspopulismus in Europa und Österreich. Die Heftvorschau finden Sie HIER.

JETZT ABONNIEREN oder HIER im FREILICH Buchladen bestellen.

HIER gibt es das FREILICH Magazin im Abonnement: www.freilich-magazin.at/#bestellen