Tag

Le Pen

Browsing

Eine Bevölkerung muss mit ihrem Staat leben. Doch wo hört ein Gemeinwesen auf, zu funktionieren? In Frankreich läuft ein Experiment. Heute lesen Sie Teil II (Teil I finden Sie HIER).

Katholiken in Frankreich verfügen als Gruppe über eine funktionierende große Infrastruktur, mit deren Hilfe sie innerhalb kürzester Zeit über die sozialen Netzwerke Protestaktionen auf die Beine stellen und koordinieren können. Eindrucksvoll zeigte sich das 2012/13 anlässlich der Massenproteste gegen die „Ehe für alle“. Weder das Politestablishment noch Soziologen, wahrscheinlich nicht einmal die Katholiken selbst hatten mit Protesten solchen Ausmaßes gerechnet.

Dieser Artikel ist in FREILICH 8 erschienen. Alle Ausgaben finden Sie HIER.

Die Proteste wurden 2012 von einer Handvoll katholischer Laien ohne Geld und Infrastruktur organisiert, denen das Gewissen befahl, irgendetwas zu tun. Daraus wurde im Zuge des überraschenden zahlenmäßigen Erfolges der ersten Pariser Demonstration, zu der sich bereits mehr als 200.000 Protestler versammelten, die Vereinigung „La Manif pour tous“ (LMPT), die sich hauptsächlich, aber nicht ausschließlich, über die Kirchengemeinden im ganzen Lande, über die katholischen Familienverbände wie die AFC sowie über die Lebensschutznetzwerke in kürzester Zeit strukturierte und dafür sorgte, dass sich kein Regierungsmitglied mehr im Lande bewegen konnte, ohne von einem spontanen Protestkomitee empfangen zu werden.

Auch nicht praktizierende Franzosen wurden mitgerissen. Die Regierung Hollande reagierte mit Tränengas und Knüppeln auf die Proteste. Bereits das Tragen von T-Shirts mit dem Symbol der LMPT führte zu Verhaftungen. Durch den Schauprozess gegen den Studenten Nicolas Bernard-Buss, der an einer spontanen Protestaktion teilgenommen hatte, glaubte die Regierung Hollande, die Katholiken ruhigzustellen, doch die Vollstreckung der sechsmonatigen Haftstrafe für diesen politischen Gefangenen führte zu noch mehr Protesten, insbesondere vonseiten der Jugend.

Für eine ganze Generation jugendlicher Katholiken war der Kampf gegen die Schwulenehe eine Feuertaufe. 2019 stehen sie wieder an vorderster Front gegen die vaterlose künstliche Befruchtung, und viele Jugendliche, die schon 2013 als Kinder mit ihren Eltern dabei waren, stehen jetzt auf eigenen Füßen.

2013 marschierten auf dem Höhepunkt der Proteste zweimal 1,4 und 1,1 Millionen Franzosen gegen die gesetzliche Ehepersiflage. Damit waren die Proteste gegen die Schwulenehe die größten Demonstrationen der französischen Nachkriegsgeschichte – und das, obwohl sie den Teilnehmern keinerlei materielle Gewinne, sondern im Gegenteil Unkosten verursachten, denn nicht wenige Demonstranten kamen mit gemieteten Sonderbussen und -TGVs aus der französischen Provinz nach Paris.

Sechs Jahre später, Ende September 2019, kamen bereits zur ersten Demonstration gegen die vaterlose künstliche Befruchtung zwischen 500.000 und 600.000 Menschen aus ganz Frankreich zusammen. Selbst Atheisten wie Houellebecq oder Onfray  beschäftigen sich immer stärker mit diesem Phänomen.

Die katholische Renaissance ist, wie zu Beginn die Christianisierung in der Antike, ein rein urbanes Phänomen. Katholiken sind in Städten und Stadtteilen mit starker Akademikerquote und hohen Einkommen deutlich überrepräsentiert, während das Land und die Provinzstädte völlig dechristianisiert sind.

Ihren Ursprung hat die katholische Renaissance im Widerstand einiger Familien gegen die Exzesse des Zweiten Vatikanischen Konzils. Während sich die französische Mittelschicht ähnlich der deutschen und österreichischen für die emanzipatorischen Ideen des Konzils begeisterte und recht bald den Kampf gegen Autorität und Struktur an die Stelle der Glaubensinhalte setzte, leistete insbesondere ein Teil der sehr kinderreichen französischen Oberschicht, in deren Familienbiografien die Verbrechen der Französischen Revolution noch sehr lebendig sind, Widerstand.

Statt ihre Kinder zur Stuhlkreisgruppe und zum gemeinsamen Kuchenbacken in der Gemeinde zu schicken, nahmen diese Eltern als Hausgemeinde die Vermittlung des traditionellen Katechismus selbst in die Hand und organisierten sich auch über größere räumliche Distanzen mit Gleichgesinnten. In der offiziellen französischen Kirche, in der Ende der 1970er-Jahre 66 % der Bischöfe Anhänger des Marxismus waren, hatten diese Familien keine Heimat mehr.

Das änderte sich jedoch fundamental mit der Wahl von Papst Johannes Paul II. Insbesondere sein erster Besuch in Frankreich 1980, der von vielen Laien und einem Teil der Bischöfe boykottiert wurde, machte den Traditionalisten Mut, und die legendäre Frage des Papstes: „Frankreich, älteste Tochter der Kirche, bist du deinem Taufversprechen treu?“, trieb die  progressiven in die Defensive.

Nur sieben Monate nach seinem Besuch ernannte Johannes Paul II. Jean-Marie Lustiger zum Erzbischof von Paris. Unter dessen Ägide wurden die Priesterausbildung und die Pastoral völlig erneuert und auf das Evangelium rezentriert. Priesteramtskandidaten finden sich seither immer häufiger nur noch in den traditionell ausgerichteten Seminaren. Den neuen geistlichen Gemeinschaften, die sich seit den 1970er-Jahren abseits der offiziellen Strukturen um charismatische, mehr oder weniger traditionalistische Priester gebildet hatten, wurden v. a. in den Großstädten Gemeinden übertragen, die sich innerhalb kürzester Zeit zum Anziehungspunkt für Jugendliche entwickelten.

Im Zentrum dieser Gemeinschaften steht immer die ewige Anbetung – vom Kindergartenalter an. Die Jugendarbeit konzentriert sich auf eine strukturierte Vermittlung katholischer Glaubensinhalte, auf Philosophie sowie die Wiederbelebung katholischer Traditionen.

Mission in muslimischen Enklaven

Vertiefende Glaubenserfahrung als Teil einer internationalen Glaubensgemeinschaft machen viele französische Jugendliche seit den 1980er-Jahren auf den päpstlichen Weltjugendtagen, die alle zwei bis drei Jahre in einer anderen Stadt auf der Erde stattfinden. Für viele ist diese Gemeinschaftserfahrung ein Schlüsselerlebnis, das sie für den Rest ihres Lebens im Glauben trägt, ihnen hilft, ihre Außenseiterexistenz in Frankreich mit Stolz zu führen und ihre Glaubensbrüder zu unterstützen.

Auf dieser Grundlage hat sich der Glaube in den letzten 30 Jahren auch zu einer identitären Frage gewandelt. Die jungen Katholiken werden von ihren Eltern von Anfang an darauf vorbereitet, „anders“ zu sein als die Masse, „anders“ zu leben und darauf stolz zu sein. Auch die jungen Priester sind identitär.

Im Gegensatz zu den Ü-60-Jährigen, die mehrheitlich zivile Kleidung tragen, findet sich bei den Jüngeren kaum einer, der nicht wenigstens ein schwarzes Hemd mit römischem Kragen trägt. Die ganz jungen Priester sind heute wieder in Soutane unterwegs. Immer geht es darum, in einer total entchristlichten Gesellschaft bzw. in muslimischen Enklaven Zeugnis des christlichen Glaubens abzulegen.

Die Wiederbelebung und die Zunahme von Prozessionen und Pilgerfahrten insbesondere zu Marienheiligtümern reihen sich in diese Entwicklung ein. Der seit 1982 jährliche Pilgermarsch von Paris nach Chartres steht symbolisch dafür. In den 1990er-Jahren waren es durchschnittlich 8000 Pilger, 2019 waren es mehr als 14.000 zumeist junge Menschen.

Die Katholiken bereiten sich zudem immer stärker auf die Evangelisierung der Muslime vor. In Toulon gibt es seit einigen Jahren die „Missionaires de la Miséricorde Divine“ (Missionare der göttlichen Barmherzigkeit), die „Mission Angélus“ bildet Laien für den theologischen Dialog mit den Muslimen aus. Gelegentlich stößt zu großer missionarischer Elan jedoch noch auf den Widerstand der kirchlichen Hierarchie.

Der Abbé Guy Pagès ist dafür ein Beispiel. Als kurzzeitiger Militärseelsorger in Djibouti führte er so viele Muslime zum Christentum, dass es Staat und Kirchenhierarchie unheimlich wurde. Er wurde abgesetzt. Seither betreibt Abbé Pagès über das Internet die Missionierung mit Erfolg weiter.

Insbesondere den jungen Katholiken ist klar, dass die Annahme des Christentums durch die Einwanderer der einzige Weg ist, Frankreich auf Dauer zu befrieden. Ihr Blick auf die nahe Zukunft ist ziemlich realistisch und brutal. Doch die meisten nehmen dies klaglos an: „Jede Generation hat ihre Herausforderungen und ihre Opfer zu bringen.“ Bereits über die Pfadfinder lernen sie, dass es ihre Pflicht ist, Gott, der Heimat und der Familie zu dienen.

Während die meisten Franzosen die systematische  Zerstörung des öffentlichen Bildungssystems durch den Staat fatalistisch hinnehmen oder versuchen, ihre Kinder in den katholischen Privatschulen unter Staatsvertrag unterzubringen, sehen die traditionellen Katholiken in diesen Schulen immer weniger eine Alternative.

Sie sind heute ein Ort, an dem unter anderem die Kinder wohlhabenderer Schichten ein behütetes Luxusdasein fernab von Massenimmigration und Gewalt führen, aber inhaltlich keine bessere Bildung als an öffentlichen Schulen erhalten. Deshalb gründen immer mehr katholische Eltern freie katholische Schulen außerhalb des staatlichen Schulsystems.

In diesen Schulen werden die Kinder gegen Schulgeld nicht nur in der traditionellen katholischen Lehre unterwiesen, sondern ihnen wird auch mit traditionellen Lehrmethoden eine klassische Bildung vermittelt. Auf diese Weise überlebt nicht nur die französische Kultur, sondern die Katholiken entwickeln sich in dem Maße, in dem das staatliche Schulsystem zu Unbildung und allgemeiner Verblödung führt, zur geistigen Elite des Landes. Bereits heute sind sie an den staatlichen Eliteunis wie Polytechnique oder ENS deutlich überrepräsentiert.

Überrepräsentiert sind Katholiken auch in der Armee ab der Offiziersebene. Diese Beamtenposten sind zwar im Vergleich zur Privatwirtschaft  nicht außergewöhnlich gut bezahlt, jedoch sehr prestigeträchtig, denn nur die Besten eines Jahrganges bestehen die Auswahlverfahren für die Offizierslaufbahn.

Katholiken stellen ungefähr die Hälfte dieses Personals. Die andere Hälfte wird von der Freimaurerei dominiert. Die katholischen Offiziere stammen häufig aus alten Adelsfamilien, wo es zur Familienehre und -tradition zählt, für Gott, die Heimat und die Familie notfalls zu sterben. Wenn die bewaffneten Konflikte in Frankreich zunehmen, kann man deshalb darauf hoffen, dass einige von diesen Offizieren aus Glauben und Familienehre heraus über sich selbst hinauswachsen und auch die einfachen Soldaten zu übermenschlichem Heldenmut motivieren können. Der Gendarm Arnault Beltrame, ein katholischer Konvertit, der im Kampf mit einem Djihadisten sein Leben gab, um das einer Unschuldigen zu retten, ist ein erstes Beispiel.

Von Katholiken wird er fast wie ein Märtyrer verehrt, für die Armee und das Volk ist er ein Held, der das gesamte Land mit Stolz erfüllt. Dank der zahlreichen Auslandseinsätze der letzten Jahre von Afghanistan bis Mali ist die Armee heute kampferprobt im Umgang mit der Guerillakriegsführung der Djihadisten. In ihren Rängen finden sich einige der brillantesten Köpfe des Landes, während die Djihadisten zwar kampferprobt, aber nicht unbedingt große Strategen sind. Auch das könnte sich langfristig als großer Vorteil für die einheimische Bevölkerung erweisen.

Im Front National

Es ist tragisch, dass Marine Le Pen die katholische Dynamik aus laizistisch-ideologischer Verblendung nicht sehen will. Obwohl traditionelle Katholiken seit den Zeiten der Parteigründung dominierten auf der Kaderebene des Front National und insbesondere Marion Maréchal von der Basis, die seit jeher aus einfachen Menschen besteht, geschätzt wurde, säuberte Marine die Partei von dieser Strömung. Der ideologische Kurswechsel nach links ist ein schwerer strategischer Fehler, der die gesamte Rechte um Jahre zurückwerfen wird, wenn es nicht gelingt, gegenzusteuern.

Er führt nicht nur ideologisch in die Sackgasse, weil es linke Ideen waren, die Frankreich in seine heutige Situation gebracht haben, sondern verprellt immer mehr traditionelle Stammwähler der Partei. Bisher konnte der RN diese Verluste zwar durch den Gewinn einer traditionell sozialistisch wählenden Unterschicht wettmachen, doch diesem Stimmreservoir sind natürliche Grenzen gesetzt – zumal viele Wähler dieser Kategorie auch den Linkspopulisten Mélenchon wählen. Einen politischen Machtwechsel kann Marine Le Pen allein mit dieser Wählerschaft auf keinen Fall herbeiführen. Doch die Verbindung des RN zu seiner ehemaligen Wählerschaft aus der traditionalistischen Oberschicht sowie – erweitert – zur traditionellen bürgerlichen Rechten ist ohne die katholischen Kader gekappt.

Diese waren vormals in der Lage, in wirtschaftlichen Fragen für einen Ausgleich zu sorgen zwischen freiem Unternehmertum und dem Recht der Arbeiter, würdig von ihrer Hände Arbeit zu leben. Mit Klassenkampf, Frauenrechten und Unterschichtskarrieristen ohne klaren politischen Kompass können jedoch weder die ehemaligen RN-Wähler aus der Oberschicht zurück noch neue aus dem Bürgertum gewonnen werden.

Rein rechnerisch und strategisch kann aber nur eine Allianz zwischen „oben“ und „unten“ die Macht der liberalen „Mitte“ um Macron brechen. Als Antwort auf diese Problematik versuchen nun junge katholische Intellektuelle und Unternehmer aus dem Umkreis von Marion Maréchal, unter Umgehung der Person Marine eine erweiterte Struktur um den RN herum zu bauen, die die gesamte Rechte einen soll, um so für die Präsidentschaftswahlen 2022 eine echte Alternative zum macronistischen Liberalismus zu schaffen.

Ein erster Schritt war die „Convention de la Droite“ Ende September 2019 in Paris, wo sich Politiker und Intellektuelle aller rechten Bewegungen treffen und austauschen konnten. Vom RN waren aufgrund von Marines Teilnahmeverbot keine Spitzenpolitiker bis auf das freie Elektron Gilbert Collard anwesend. Dafür kamen jedoch viele regionale und lokale Kader des RN. Teilweise wurden sie dafür von Marine mit einem Parteiausschluss sanktioniert, wie der Regionalabgeordnete der Region Pays de la Loire, Pascal Gannat. Doch aus Solidarität mit ihm verließen inzwischen drei weitere Abgeordnete die RN-Fraktion im Regionalparlament, sodass die parlamentarische Gruppe zerbrochen ist.

Gannat und seine Mitstreiter arbeiten derweil mit Dissidenten der bürgerlichen Republikaner und unabhängigen Rechten an der Bildung einer rechten Sammelfraktion. Ob diese Strategie frankreichweit Nachahmer findet und zum Erfolg führt, werden die Kommunalwahlen im Frühjahr 2020 zeigen. Sicher ist, dass die junge Generation von Katholiken auch im Falle des Scheiterns 2022 unermüdlich weiter nach Alternativen suchen wird und für Frankreichs Zukunft kein Weg an ihnen vorbeiführen wird.

Vielleicht wird diese kleine Minderheit in der kommenden Barbarei sogar solch eine Strahlkraft entwickeln, dass sich ihr immer mehr Menschen – wahrscheinlich nicht nur ethnische Franzosen, sondern auch Einwanderer – anschließen. Am Ende dieser Entwicklung würde ein wiederauferstandenes, reaktionäres Frankreich stehen, das auf ganz Westeuropa ausstrahlt.

Dieser Artikel ist in FREILICH 8 erschienen. Alle Ausgaben finden Sie HIER.



Neues Jahr, neue Inhalte. FREILICH startet die Buchreihe POLITIKON. In Band 2 schreibt Irfan Peci über den Ruf der Islamisten. Wer ihn verbreitet, wer ihm folgt und wie man ihn zum Schweigen bringt.

HIER im FREILICH Buchladen bestellen.

Es gibt keine Revolution mehr, nur mehr Implosionen. FREILICH hat mit dem Philosophen Alain de Benoist über Rechtspopulismus und das Volk als Souverän gesprochen. Heute lesen Sie Teil II unseres Interviews (Teil I finden Sie HIER).

FREILICH: Welche Rolle spielen politische Ideen für moderne rechtspopulistische Parteien? Sie wirken eigentlich nicht sehr interessiert daran … Gilt das für alle? Ist das in Frankreich anders als in Österreich?

Alain de Benoist: Die Postmoderne wird besonders vom Zusammenbruch der grundlegenden „großen Erzählungen“ (des Historizismus des 19. und 20. Jahrhunderts) charakterisiert, und von einem generellen Verschwinden der Orientierungspunkte. Dazu kommt ein genereller Kulturverlust,  den jeder selbst wahrnehmen kann. Politische Parteien interessieren sich im Übrigen selten für grundlegende Ideen, weil grundlegende Ideen trennen, während sie vor allem einsammeln wollen. Das Problem ist, dass sie heutzutage nur mehr recht wenige versammeln, was nicht weiter überrascht, denn das Modell Partei selbst ist ebenfalls überholt.

Dieses Interview ist in FREILICH 10 erschienen. Alle FREILICH-Ausgaben finden Sie HIER.

Das ändert nichts daran, dass den Ideen weiter fundamentale Bedeutung zukommt. Ohne Ideen, ohne eine sich ineinander fügende Weltsicht, ist politisches Handeln wie ein Schiff ohne Kompass und ohne Steuerruder. Eine Praxis ohne Theorie ist ebenso wirkungslos wie eine Theorie ohne Praxis. In diesem Sinne haben Intellektuelle noch eine Rolle zu spielen – zunächst einmal die Rolle von Pädagogen: die tieferen Ursachen der gegenwärtigen Situation erklären, die Genealogie der Krise abbilden, den historischen Moment einschätzen, die Natur des aktuellen historischen Themas bestimmen etc.

Nach 1989 mit dem Höhepunkt 2015 wirkt es, als ob es in den europäischen Gesellschaften einen deutlichen Zug nach rechts gegeben hätte. Ist diese Tendenz gebrochen? Oder warum stagniert der Rechtspopulismus?

Der Begriff „Rechtsdrall“ ist nicht leicht erfassbar. Was kann das Wort „die Rechte“ im Zeitalter der künstlichen Intelligenz und der vorprogrammierten Verschmelzung der Maschine mit dem Lebendigen schon bedeuten? Die Linke, die sich in Frankreich schon vor 30 Jahren der Gesellschaft des Marktes angeschlossen hat, hat uns heute sichtlich nichts mehr zu sagen. Viele „Rechte“ schließen daraus, dass sie die Schlacht gewonnen haben. Aber die Schlacht hat nie stattgefunden, und auch sie selbst haben nicht allzu viel zu sagen. Tatsache ist, dass die Leute kaum mehr an den Fortschritt glauben (sie haben Angst vor der Zukunft) und dass die große Mehrheit der Bevölkerung die durch die Einwanderung entstandenen sozialen Verwerfungen ablehnt. Ebenfalls interessant ist, heute das Thema „illiberale Demokratie“ aufkommen zu sehen. Aber all das genügt nicht, um von einem „Rechtsdrall“ sprechen zu können. Auf dem Gebiet der Moralvorstellungen und Sitten hat sich die Gesellschaft während der letzten Jahre eher nach links entwickelt. Das Christentum für seinen Teil ist gerade im Begriff, eine Religion der Dritten Welt zu werden. Der Individualismus bleibt dominant, die Herrschaft der politischen Korrektheit und des Einheitsdenkens ist stärker denn je, während zugleich durch den liberal-libertären Transhumanismus die anthropologischen Grundlagen unserer Gesellschaft bedroht sind.

Die zu bewältigende Aufgabe bleibt gewaltig und reicht natürlich weit über die Möglichkeiten des Populismus hinaus. Ich habe eine Buch mit dem Titel „Le moment populiste“ veröffentlicht. Kein Moment dauert ewig. In meinen Augen ist der Populismus ein Übergangsphänomen. Er protokolliert das Ende einer bestimmten Welt, aber er schafft keine neue. Er beschleunigt bloß die Neuverteilung der Karten, was schon eine Menge ist.

Nach der massiven Krise von 2015 – der Großen Wanderung – wirkt es, als ob das Establishment sich ganz massiv verschließt gegenüber rechten politischen Bewegungen und Ideen und sie sogar massiv bekämpft. Sollen wir Teil der Diskussion sein oder eine Gegenströmung?

In den Ländern Europas sind die alten Parteien in der Defensive. Sie neigen dazu, sich zusammenzuschließen, um dem Aufstieg des Populismus und allgemeiner dem Volkszorn zu begegnen. In Frankreich hat Emmanuel Macron Links- und Rechtsliberale versammelt, genau in dem Augenblick, wo der Front National zur stärksten Arbeiterpartei Frankreichs wurde. Man könnte sagen, dass es Macron gelungen ist, als Antwort auf den Populismus von unten einen Gegenpopulismus von oben zu erfinden. Dieses Phänomen bestätigt, dass die Rechts-links-Unterscheidung obsolet ist. Diese Entwicklung muss man beschleunigen und nicht verzögern, indem man an sinnlosen Diskussionen teilnimmt. Das Establishment soll und kann nicht reformiert werden. Es muss verschwinden.

Die „Neue Rechte“ hat immer die Metapolitik gefordert, den kulturellen Wandel. Sehen Sie den irgendwo? Was hat sich in der Rechten verändert, seit Sie als Intellektueller aktiv geworden sind?

Ich glaube mehr denn je an die Notwendigkeit der Metapolitik, die nicht bloß eine andere Art ist, Politik zu machen, die aber politisches Handeln auch nicht grundsätzlich ablehnt. Die Metapolitik ist ein Unterfangen des theoretischen Definierens. Sie zielt darauf ab, ideologisch strukturierte Männer und Frauen herauszubilden, indem sie eine alternative Betrachtungsweise der Welt anbietet. Ihre Arbeit vollzieht sich im Wesentlichen im Bereich der Kultur, im weiteren Sinne dieses Begriffes. Im Laufe der Geschichte waren die fundamentalen Veränderungen kultureller Natur. Die Französische Revolution wäre ohne die Arbeit der Enzyklopädisten nicht möglich gewesen. Die totalitären Regime des 20. Jahrhunderts sind nur mehr eine Erinnerung, aber wir verspüren noch immer die Nachwirkungen der kartesianischen und kantschen Revolution etc.

In Deutschland liest man seit jüngst gern Dominique Venner und freut sich über positive Kritik. Ist das überhaupt noch aktuell?

Die von Dominique Venner vorgeschlagene „positive Kritik“ geht zurück auf die Jahre seiner „aktivistischen“ Jugend und ist in einen präzisen Zusammenhang eingepasst – jenen der Entkolonialisierung und des Endes des französischen Algeriens –, der heute vollkommen verschwunden ist. Dominique Venner schätzte es im Übrigen nicht sonderlich, dass er ständig auf diesen Text angesprochen wurde! Er hatte sehr früh mit der politischen Aktion gebrochen. Während des überwiegenden Teils seines Lebens sah er sich (und war er) ein Geschichtsdenker auf hohem Niveau.

Sie haben selbst als Aktivist angefangen. Wie kam es dazu?

Ich war noch keine siebzehn Jahre alt, und wir lebten bereits in einer gewaltsamen Epoche. Einige Jahre später habe ich begriffen – um jene Unterscheidung zu übernehmen, die Raymond Abellio getroffen hat –, dass ich nicht ein Mann der Macht, sondern ein Mann des Wissens bin. Zum damaligen Zeitpunkt habe ich jede Ambition aufgegeben, ein Akteur des politischen Lebens zu sein. Ich habe mich der intellektuellen Forschung und der theoretischen Ausarbeitung zugewandt. Die Bilanz sind heute 115 Bücher, 8.000 Artikel und 800 Gespräche wie dieses. Das erfüllt mich mit keinem besonderen Stolz, aber das ist nun einmal alles, was ich kann!

Würden Sie junge Menschen zum Aktivismus ermutigen? Warum? Und was sollen sie heute tun?

„Was sollen sie heute tun?“: Das ist die alte Frage von Lenin! Wenn es eine fertige Antwort darauf geben würde, wäre sie seit Langem bekannt. Aktivismus kann seinen Nutzen haben, vor allem in Notfallsituationen, aber er hat auch seine Grenzen, die schon seit Langem ausgeleuchtet sind.

Intellektuelle, Aktivisten, Funktionäre – welcher Typ Mensch ist für die Rechte am wichtigsten? Was fehlt am meisten?

Das ist eine absurde Frage. Für die Rechte wie für die Linke gibt es keine Art des Handelns oder einen Typus Mensch, die anderen vorzuziehen wären. Alle ergänzen einander. Im Übrigen wählt man seine Rolle nie abstrakt, sondern nach Maßgabe seiner Kompetenzen und Neigungen. Dasselbe gilt für die globale Gesellschaft: Man braucht dort Gemischtwarenhändler und Informatiker, Automechaniker und Beamte. Während des vom Coronavirus erzwungenen Lockdowns hat man im Übrigen gesehen, dass es die am wenigsten wertgeschätzten Berufe sind, die am schlechtesten bezahlten, die der Gesellschaft ermöglicht haben, weiterhin zu funktionieren. Eine ausschließlich aus Aktivisten bestehende Gesellschaft wäre unerträglich. Eine ausschließlich aus Intellektuellen bestehende Gesellschaft ebenfalls.

Wir gehen auf sehr veränderte Probleme zu – Stichworte: Eurabia, Klimawandel, China als globale Macht. Was sind für Sie die wesentlichsten politischen und kulturellen Herausforderungen der Zukunft?

Wir sind in eine noch nie dagewesene Periode der Menschheitsgeschichte eingetreten. In einem solchen Zusammenhang ist es schwer, zu sagen, was „das Wichtigste“ ist. Im globalen Maßstab ist ein essenzielles Phänomen die sich ankündigende Neuordnung der Geopolitik, mit dem Erstarken von Staaten, die eigene Zivilisationen sind (Russland, China, Ägypten), zum Nachteil der alten Nationalstaaten. Es geht einher mit der Krise des westlichen Universalismus, der den Anspruch erhob, dasselbe politische, wirtschaftliche und soziale Modell von einem Ende des Planeten bis zum anderen herrschen zu lassen. Es ist nicht allzu schwer, hinter diesen „Zivilisationsstaaten“ den Schatten der alten Reiche wieder erscheinen zu sehen.

Im Maßstab der europäischen Gesellschaften ist die Situation eine andere. Die großen Fragen, die sich  stellen, sind folgende: Wird man der Obsession vom wirtschaftlichen Wachstum entkommen? Wird es uns wieder gelingen, ein wirkliches Gefühl für unsere Erde zu entwickeln? Werden wir aufhören, nur dem einen Wert beizumessen, was berechenbar, quantifi­zierbar und benutzbar ist? Wird es den Völkern gelingen, ihre Identität wieder zu behaupten, auf eine neue Weise? Wenn wir nicht in der Lage sind, selbst eine Antwort auf diese und manch andere Fragen zu ­finden, ist die Gefahr groß, dass unsere Kultur ebenso plötzlich zusammenbricht wie die Sowjetunion. Das Zusammenlaufen der Krisen lässt neue Kriege vorhersehen, eine allgemeine soziale Revolte, Erdbeben im Finanzsystem. Nietzsche sagte, dass Europa sich nur am Rande des Grabes herausbilden wird. Das ist auch meine Ansicht.

Die politische Tradition der Rechten ist vergiftet mit mancher Grausamkeit: Holocaust, Antisemitismus, Verschwörungstheorien … Wo sollen wir mit einer positiven politischen Tradition ansetzen?

Joseph de Maistre hat die Menschheitsgeschichte mit einem „Fleischerladen“ verglichen. Es hat immer Massaker gegeben, aber ich sehe nicht, inwiefern diese eine politische Familie mehr als eine andere betreffen sollten. In den Konzentrationslagern der Nazis waren auch Männer „der Rechten“. Es mangelt auch nicht an linken Antisemiten und „Verschwörungstheoretikern“. Sich dem Spielchen der Opferkonkurrenz hinzugeben, führt zu nichts. Ein „Kult der Buße“ auch nicht.

Lieber Herr de Benoist, wir danken Ihnen für das Gespräch.

Den ersten Teil des Interviews lesen Sie HIER.

Dieses Interview ist in FREILICH 10 erschienen. Alle FREILICH-Ausgaben finden Sie HIER.



Neues Jahr, neue Inhalte. FREILICH startet die Buchreihe POLITIKON. In Band 2 schreibt Irfan Peci über den Ruf der Islamisten. Wer ihn verbreitet, wer ihm folgt und wie man ihn zum Schweigen bringt.

HIER im FREILICH Buchladen bestellen.

Am Abend des 12. Juni begannen in der burgundischen Hauptstadt Dijon schwerste Kämpfe zwischen Tschetschenen und den Mitgliedern hauptsächlich maghrebinischer Dealerbanden. Auslöser des Konflikts war der Angriff der Dealer am 10. Juni auf einen 16-jährigen Tschetschenen.

Die Maghrebinen schlugen den Jugendlichen zusammen, verletzten ihn schwer und bedrohten ihn mit den Worten: „Wir lassen dich leben, damit du den anderen sagen kannst, dass wir das Gleiche mit jedem von ihnen machen werden.“ Daraufhin organisierten sich Tschetschenen aus ganz Frankreich, aber auch aus Belgien und Deutschland über die sozialen Netzwerke, um die Tat zu rächen und den Banden klarzumachen, dass sie in Zukunft besser keine Tschetschenen mehr belästigen. Mit Säbeln, Messern und Baseballschlägern bewaffnet, griffen sie am 12. Juni die Shishabar „Black Pearl“ im Zentrum von Dijon an, die als Anlaufstelle der Dealer gilt, und trieben die Bandenmitglieder unter Schlägen und Hieben durch die Stadt. Es gab mindestens sechs Verletzte.

Kämpferische Auseinandersetzungen

Samstag Nacht waren die Tschetschenen wieder da und patrouillierten mit ihren Fahrzeugen in den Straßen des Einwandererviertels Les Grésilles zur Einschüchterung der Banden und Bewohner. Es kam zu einem Schusswechsel, bei dem der Pächter einer Pizzeria schwer verletzt wurde. Sonntag Nacht kam es in den Straßsen von Grésilles zum dritten Mal zu kämpferischen Auseinandersetzungen zwischen Tschetschenen und Dealern. Den spektakulären Höhepunkt bildete die Amokfahrt eines alkoholisierten Bewohners des Viertels in eine Gruppe Tschetschenen. Diese kamen nicht zu Schaden, aber das Auto überschlug sich und der Fahrer wurde schwer verletzt.

In Les Grésilles brach eine Gewaltorgie aus, an der jedoch keine Tschetschenen beteiligt waren.

Bernard Schmeltz, der Präfekt des Département Côte d’Or, rief am Sonntag angesichts des Chaos und der Gewalt eine halbe CRS-Kompanie (37 Polizisten) sowie Einheiten der BAC, der Kriminalpolizei zur Verstärkung nach Dijon. Am Montag kamen im Laufe des Tages noch 110 Soldaten der mobilen Gendarmerie hinzu. Trotzdem brach in Les Grésilles ab dem Nachmittag eine Gewaltorgie aus, an der nach Auskunft des Präfekten jedoch keine Tschetschenen beteiligt waren. Diese hatten sich bereits in den Tagen zuvor bei den Bewohnern Dijons per Videobotschaften für die „Unannehmlichkeiten“ entschuldigt und erklärt, dass sie nicht Zerstören oder Töten, sondern lediglich Gerechtigkeit und die Ehre wiederherstellen wollten.

Russia Today hat die Bilder vor Ort eingefangen

„Friedensvertrag“ zwischen den Banden

Die Dealerbanden von Grésilles, die sich auf YouTube mit Pistolen und Kriegswaffen in die Luft schießend als „Arabermafia“ präsentieren, patrouillierten als bewaffnete Miliz in den Straßen des Viertels. Sämtliche Überwachungskameras zerstörten sie durch gezielte Schüsse, so dass die Polizei nicht mehr überwachen konnte, was im Inneren des Viertels geschah. Autos und städtisches Mobiliar setzten sie in Flammen. Das Team des Staatssenders France 3 griffen sie an, dessen Auto zerstörten sie.

Liebe Leser!

Sie wollen ein politisches Magazin ohne Medienförderung durch die Bundesregierung? HIER gibt es das FREILICH Magazin im Abonnement: www.freilich-magazin.at/#bestellen

Heinrich Sickl, Geschäftsführer Freilich Magazin

Der Präfekt holte schließlich die Eliteeinheit der Polizei, den RAID, zur Hilfe. Danach kehrte ab Montag Nacht oberflächlich Ruhe in Dijon ein. Wirklich befriedet ist die Lage jedoch erst wieder seit der Nacht des 16. Juni. Im Garten der Moschee von Quétigny in der Umgebung von Dijon handelten Vertreter der Tschetschenen und der Maghrebinen nach muslimischer Sitte einen Friedensvertrag aus. Die Maghrebinen gestanden ein, dass der Angriff auf den jungen Tschetschenen ein Fehler war und entschuldigten sich, die Tschetschenen nahmen die Entschuldigung an und stellten damit wieder Ehre und Gerechtigkeit her.

Immer neue Details kommen ans Tageslicht

So erklärte der Generalsekretär der Polizeigewerkschaft Alliance, Stéphane Ragonneau, am Nachmittag des 17. Juni gegenüber dem regionalen Staatssender FranceBleu: „Wir haben noch nie bewaffnete, quasi militärisch organisierte Gruppen gesehen, die sich ganz gradlinig und zielgerichtet den Weg bahnen, um Recht durchzusetzen.“ Auf BMFTV führte er weiter aus, dass die Tschetschenen Freitag Abend ganz ruhig, extrem entschlossen und schwer bewaffnet von selbst zur Polizei gegangen seien und gesagt hätten, dass sie, die Polizisten, von ihnen nichts zu befürchten hätten, sie einfach ganz ruhig bleiben und ihnen, den Tschetschenen, freie Hand lassen sollten. Dieses Interview ist auf der Seite von BFMTV inzwischen nicht mehr abrufbar.

Hätten wir wie gewöhnlich mit der Kriminalpolizei und Hunden eingegriffen, wäre die Lage sehr gefährlich geworden.

Einige Videos, die im Netz zirkulieren, zeigen jedoch eindeutig, dass die Polizisten so handelten, wie es die Tschetschenen gefordert hatten. Sie standen als Beobachter im Abseits und griffen nicht in die Kampfhandlungen ein. Zum Kampfgeschehen am Samstag Abend in Les Grésilles berichtet ein Bewohner des Viertels in der nicht mehr einsehbaren BFMTV-Sendung zudem, dass die Polizei das Viertel um 20 Uhr abgeriegelt habe und die Tschetschenen unbehelligt angerückt seien. Im Interview mit FranceBleu verteidigte Ragonneau die Passivität der Polizei: „Wir handelten professionell. Hätten wir wie gewöhnlich mit der Kriminalpolizei und Hunden eingegriffen und verhaftet, wäre die Lage sehr gefährlich geworden, ein Pulverfass, das Stadtzentrum hätte in die Luft gehen können. Es hätte Schüsse, Verletzte, Tote gegeben.“

Afrikanerbanden suchen Schutz bei Polizei

Diese Einschätzung ist zwar nicht falsch, jedoch wahrscheinlich nicht der einzige Grund für die Passivität der Polizei. Es drängt sich vielmehr der Eindruck auf, dass sich die Polizei heimlich über den Angriff der Tschetschenen auf die Dealerbanden freute, denn am Montag, als die Maghrebinen in Les Grésilles randalierten, erschien auf dem offiziellen Twitterkonto der Mehrheitsgewerkschaft der Polizeikommissare, Synergie-Officiers, ein Tweet mit folgendem Text: „Die Gleichen, die dieses Wochenende Pipi in ihre Jogginghosen machten und sich verängstigt hinter die Polizisten in Dijon flüchteten. Jetzt, wo die Tschetschenen weg sind, spielt man den starken Mann und will sich mit der Polizei Kämpfe liefern.“

Einmal mehr: „Schutzsuchende“

Auf dem Twitter-Account der Generalvertreterin der Polizeigewerkschaft Unité-SGP-Police FO, Linda Kebbab, konnte man am gleichen Nachmittag lesen: „Die Gleichen, die sich hinter der Polizei versteckten, als die Tschetschenen in der Gegend waren. Wo sind übrigens die Journalisten der Menschenrechtsliga, die die Polizisten als Unterdrücker der Jugendlichen bezeichnen werden, sobald WIR wieder den Frieden hergestellt haben? Sie werden doch nicht etwa Angst haben? Kommt schon!“

Polizei fühlt sich von Macron im Stich gelassen

Besonders vor dem Hintergrund des zerrütteten Verhältnisses zwischen der Polizei und Innenminister Castaner ist diese heimliche Sympathie der Polizei für die tschetschenische Strafexpedition eine bemerkenswerte Entwicklung. Castaner hatte am 8. Juni als Antwort auf die z. T. gewalttätigen Straßenproteste gegen Rassismus und Polizeigewalt auf einer Pressekonferenz erklärt, dass Polizisten beim geäußerten Verdacht auf Rassismus ab sofort suspendiert würden und der Würgegriff bei der Verhaftung von Gewalttätern verboten sei. Die Polizisten fühlen sich deshalb im Stich gelassen und sind besonders erbost darüber, dass die Regierung Macron damit den Forderungen des hochkriminellen Traoré-Clans nachkommt, der seit 2016 versucht, die Polizei für den Herztod des „Bruders“ Adama bei seiner Verhaftung verantwortlich zu machen.

Migranten üben Druck aus

Der offiziell von Sozialhilfe lebende Traoré-Clan stiftete deswegen bereits mehrere Male zu Aufständen in der Pariser Banlieue an, ließ Adama mehrfach auf Kosten des französischen Steuerzahlers obduzieren und verklagt alle wegen übler Nachrede, die es wagen, etwas gegen ihre „Wahrheit“ zu äußern. Gegenwärtig laufen Verfahren gegen Marine Le Pen, Marion Maréchal, den Fraktionschef des RN im Regionalparlament Bourgogne-Franche Comté, Julien Odoul, die Moderatoren Jean-Jacques Bourdin (BFM) und Nicolas Poincaré (RMC) sowie gegen den Pariser Polizeipräfekten Didier Lallemand. Castaners Aussage vom 9. Juni, dass er bereit sei, symbolisch niederzuknien, wird von zahlreichen Bürgern und vielen Polizisten als Verbeugung vor der organisierten Kriminalität wahrgenommen. Seit dem 10. Juni kommt es deshalb fast jeden Abend in Frankreich zu Protesten seitens der Polizei. Bisher haben sie jedoch zu keinem Ergebnis geführt, sondern lediglich dazu, das Castaner nun Versuche mit dem Einsatz von Elektroimpulspistolen als Ersatz für den Würgegriff verspricht. Doch das haben die Polizisten gar nicht gefordert.

Die Polizei hielt sich zurück und fühlt sich im Stich gelassen

Afrikaner werfen Polizei Parteilichkeit vor

Das Verhältnis der maghrebinischen Community zur Polizei hat sich infolge der tschetschenischen Machtdemonstration weiter verschlechtert. Selbst viele rechtschaffene Nordafrikaner sind davon überzeugt, dass die Polizei mit den Tschetschenen unter einer Decke steckte und die Gewalt nicht den Banden, sondern ihnen als gesamter Gemeinschaft galt. Manche Maghrebinen glauben sogar an einen von der Regierung geplanten Komplott, um die Umma, die Gemeinschaft der Muslime, zu zerstören. Sie gehen davon aus, dass die Polizisten die Tschetschenen nach Dijon geleiteten. Als Beweis für diese These sehen sie die Tatsache, dass die Polizei bis Sonntag Nacht keinen einzigen Tschetschenen verhaftete, dafür am Montag aber vier Maghrebinen. Von diesen waren drei allerdings straflos am 17. Juni wieder auf freiem Fuß. Lediglich ein 32-jähriger ohne Vorstrafe muss ein 90-Tage-Bussgeld von 5 Euro bezahlen und erhielt ein fünfjähriges Verbot für den Besitz von Waffen.

Linksparteien ergreifen Partei für Afrikaner

Aus wahltaktischen Gründen bestätigen insbesondere die Politiker der französischen Linksparteien die Maghrebinen nach Kräften in der Opferrolle und ignorieren bewusst das Treiben der kriminellen Banden, die für das tschetschenische Eingreifen verantwortlich sind. Am Montag, während die Maghrebinen-Banden in Les Grésilles randalierten, machte der sozialistische Bürgermeisters von Dijon, François Rebsamen, dessen Bewohnern eine Liebeserklärung: „Wie alle Dijoner liegt mir das schöne Viertel Les Grésilles, in das wir viel Geld investiert haben, sehr am Herzen. […] ich rufe die ‘Jugendlichen’, die Autos anzünden und Barrikaden errichten dazu auf, nach Hause zu gehen, denn ich habe vom Innenminister mehr Polizisten zugesagt bekommen. […] Nur die Polizei kann für Sicherheit im Viertel sorgen, nicht die ‘Jugendlichen’. Einen Tag später erklärte er auf BFMTV: „Ich habe keine Waffen gesehen. Man sagte mir, dass es Schüsse gegeben habe, aber Sie wissen, man hört vieles, man muss nicht immer glauben, was in den sozialen Netzwerken erzählt wird.“

„Weltmeister in Realitätsverweigerung“

Diese Aussage brachte ihm in den sozialen Netzwerken den wenig schmeichelhaften Titel „Weltmeister 2020 in Realitätsverweigerung“ ein. Jean-Luc Mélenchon, der Chef der linksradikalen France Insoumise, der vor wenigen Tagen noch die Polizei wegen ihres „strukturellen antiarabischen und antiafrikanischen Rassismus“ abschaffen wollte, entdeckte sein Herz für den Ordnungsstaat in eine Richtung: „Eine Bande von Tschetschenen griff ein benachteiligtes Viertel an und verbreitet dort Terror. Diejenigen von ihnen, die Asylbewerber sind, müssen abgeschoben werden. Man kommt nicht nach Frankreich, um sich mit Waffen oder Eisenstangen in der Straße zu schlagen. […] In Dijon gibt es keinen ethnischen Krieg. […] Der Inlandsgeheimdienst müsste mehr auf Personen acht geben, die aus Kriegsgebieten kommen, wie die Tschetschenen. Dort legt man sich schlechte Gewohnheiten zu, die nicht zu denen friedlicher Gesellschaften wie der unsrigen passen. […] Die Menschen, die dort [in Les Grésilles, Anm.] leben, sind anständig.“

Le Pen spricht Klartext

Le Pen nennt Verantwortliche beim Namen

Innenminister Castaner dagegen kündigte lediglich an : „Falls Ausländer an der Störung der öffentlichen Ordnung beteiligt waren, werden wir systematisch, im Rahmen der verwaltungsrechtlichen und rechtlichen Verfahren, die Ausweisungsmöglichkeiten prüfen“. Lediglich Marine Le Pen nannte die wirklich Verantwortlichen für das Chaos beim Namen: die Linke und die bürgerliche Rechte, die gleichermaßen für „die monströse Realität, zu der 30 Jahre ideologische Verirrungen geführt haben“ verantwortlich sind. Wie sehr Le Pen mit dieser Einschätzung recht hat, zeigte sich bereits am Theater, das ihrem Besuch in Dijon vorausging: Zuerst erklärte Bürgermeister Rebsamen ihren Besuch in der Stadt offiziell für „unerwünscht“, dann konnte sie ihre Rede nicht pünktlich halten, weil die Antifa ihren Fahrzeugkonvoi mit Steinen bewarf.

Das Recht auf Asyl muss aufgehoben und Aufenthaltsverbote verhängt werden.

Le Pen

Marine Le Pen forderte ein sofortiges Immigrationsmoratorium und die sofortige Auflösung der mafiösen Netzwerke. „Die Geheimdienste müssen sich im Herzen der Viertel festsetzen, […] die Steuerprüfungen müssen methodisch durchgeführt werden, um die Schieflage zwischen deklariertem Einkommen und einem unglaublichen Lebensstil offenzulegen […], die Aufenthaltsgenehmigungen müssen entzogen, das Recht auf Asyl aufgehoben, Aufenthaltsverbote verhängt und Ausweisungen vollzogen werden.“

Medientendenz ist anti-tschetschenisch

In allen französischen Medien ist die Tendenz eindeutig anti-tschetschenisch. Neben den bereits angeführten wahltaktischen Gründen wegen eines großen maghrebinischen Wählerpotentials spielt wohl auch die Idealisierung Putins und die grundsätzliche Verteufelung aller praktizierenden Muslime auf Seiten der französischen Rechten eine Rolle. Tschetschenen werden mit Terroristen des IS gleichgesetzt oder alternativ der organisierten Kriminalität zugerechnet, obwohl sie als ethnische Minderheit bisher eher diskret und arbeitsam in Erscheinung getreten und abgesehen von kriminellen Einzelpersonen kaum negativ in Erscheinung getreten sind. Dennoch wird in den Medien so getan, als habe es in Dijon einen Kampf zwischen rivalisierenden Drogenbanden um Marktanteile gegeben. Die tschetschnischen Banden seien mit dem IS verbunden. Als Beweis für diese Behauptung wird angeführt, dass die Tschetschenen in Dijon „Allahu akbar“ schrien. „Allahu akbar“ ist jedoch ein traditioneller muslimischer Schlachtruf und ist nicht auf den Djihad beschränkt. Der IS hatte zwar ein von Tschetschenen angeführtes Kaukasierbattaillon, aber die meisten Tschetschenen sind traditionell Sufis, d. h. sie gehören einer theologischen Strömung an, die die Wahhabiten und Salafisten als häretisch bekämpfen. Der Wahhabismus ist heute zudem stärker in Tschetschenien verbreitet als in der Diaspora. Der moskautreue Despot Kadyrov führte die Sharia und damit u. a. die Vielehe ein. Es ist ein Deal zwischen Putin und dem Mann mit besten Beziehungen in die Moskauer Unterwelt: für den Verzicht auf eine offizielle staatliche Unabhängigkeit hat Kadyrov eine faktische rechtliche Autonomie bekommen.

Nach der Verhaftung von sechs tschetschenischen Anführern am Donnerstag den 18. Juni ist die französische Polizei offiziell zu dem Schluss gekommen, dass keiner der Anführer Verbindungen ins Islamistenmilieu habe und es auch nicht um Bandenrivalitäten gegangen sei, sondern lediglich um die Wiederherstellung der Ordnung und der tschetschenischen Ehre. Bis jetzt hätten die Ermittler keine belastenden Elemente gefunden, berichtet Le Figaro.


Wir schreiben aus Überzeugung!
In Zeiten von einheitlichem Mainstream, Falschmeldungen und Hetze im Internet ist eine kritische Stimme wichtiger denn je. Ihr Beitrag stärkt FREILICH und ermöglicht ein inhaltsvolles rechtes Gegengewicht.

 

Sie wollen ein politisches Magazin ohne Medienförderung durch die Bundesregierung? HIER gibt es das FREILICH Magazin im Abonnement: www.freilich-magazin.at/#bestellen


Besuchen Sie unseren tagesaktuellen Nachrichtenkanal: www.tagesstimme.com