Tag

Salzburg

Browsing

Am Beispiel Salzburg lassen sich die Auswirkungen der katastrophalen Corona-Politik in Zahlen fassen, zeigt die Freiheitliche Wirtschaft auf.

Im vierten Quartal 2021 haben Firmeninsolvenzen rasant zugenommen, Tendenz weiter steigend. Die Gründe dafür liegen einerseits in der Tatsache, dass Finanzämter und Gesundheitskassen wieder ihre Außenstände einfordern, andererseits hätten in Lockdown Nummer vier viele Unternehmen – vor allem in den Sparten Gastronomie, Freizeitwirtschaft und Tourismus – das Handtuch geworfen oder einfach keine finanziellen Reserven mehr.

Die Zahl, die aufhorchen lassen sollte ist folgende: In Salzburg ist die Zahl der Außenstände um das Zweieinhalbfache gestiegen. „In diese Daten sind die Folgen der 2G-Schikanen für den Handel noch gar nicht erfasst“, warnt der Bundesobmann-Stellvertreter der Freiheitlichen Wirtschaft, Reinhard Langthaler.

Die Freiheitliche Wirtschaft kritisiert an dieser Stelle die völlig übertriebene Exekution der Verordnungen durch die Bundesregierung. Laut dem erweiterten Stufenplan, den die Bundesregierung ursprünglich als Grundlage für Maßnahmen erarbeitet hat, ist der „Lockdown für Ungeimpfte“ ab „Stufe 5“ oder einer Intensivbettenbelegung von über 600 vorgesehen.

„In ganz Österreich sind aktuell knapp über 200 Intensivbetten belegt. Demnach ist laut der eigenen ursprünglichen Verordnung der Bundesregierung weder ein Lockdown für Ungeimpfte, 2G im Handel, ja nicht einmal ein Verbot der Nachtgastronomie gerechtfertigt. Die Bundesregierung schafft hier völlig willkürlich Verbote, die die Kunden aus den Betrieben fernhalten, und das bringt die Unternehmen reihenweise um“, kommentiert der FW-Sprecher für Handwerk und Gewerbe, René Schachner.

Wie Unternehmen in einem Umfeld diktatorischer Maßnahmen-Schikanen, ausgesperrter Kundenschichten, rasant explodierender Energiepreise, Rohstoffmangel, Mietpreissteigerungen von rund 40 %, Fachkräftemangel, neuer Steuern unter dem Deckmantel der Klimarettung und durch Planungschaos und Lockdown-Irrsinn zumeist längst aufgebrauchter Liquidität überleben sollen, kümmere die Bundesregierung nicht.

Die Freiheitliche Wirtschaft sieht jetzt dringenden Bedarf an verschiedenen Ombudsstellen als Anlaufstationen für die brennendsten Probleme, die Österreichische Betriebe bedrohen. „Es geht hier in erster Linie um finanztechnische und steuerliche Beratung und Rechtsvertretung im Kampf gegen die Insolvenz“, fordert Schachner.

Aber auch mit einer Ombudsstelle für Energieberatung angesichts der ständig steigenden Kosten für Strom, Gas und Treibstoffe könnte die WK punkten und einen wertvollen Beitrag zur Kostensenkung leisten. „Letztendlich geht es um hunderttausende Arbeitsplätze, die durch die katastrophalen Fehlentscheidungen der Bundesregierung gefährdet sind. Wenn wir nicht wollen, dass der Wirtschaftsstandort Österreich, der Arbeitsmarkt, der Wohlstand und damit der soziale Frieden endgültig implodieren, müssen jetzt endlich sinnvolle Schritte gesetzt werden“, so Langthaler abschließend.



Nur die Hälfte der Studenten schließt die Studieneingangsphase in einem Semester ab. Ein Viertel der Studenten tritt sogar zu gar keiner Prüfung an, in Klagenfurt, Innsbruck und Salzburg sogar 40 Prozent. Lukas Heim über mögliche Hintergründe.

Die 2011 eingeführte Studieneingangs- und Orientierungsphase (Steop) soll den Studenten einen Überblick über den Inhalt und die Ausrichtung des Studiums liefern und sind Voraussetzung für das Besuchen von weiteren Kursen an den Universitäten. Dabei hat jede Universität selbst zu bestimmen, welche Lehrveranstaltungen für die Steop herangezogen werden. Der Umfang bewegt sich zwischen acht und 20 ECTS Punkten.

Die Evaluierung der Steop durch das Institut für Höhere Studien (IHS) hat nun ergeben, dass einer von vier Studenten gar nicht zu den Steop Prüfungen antritt. Auffallend ist dabei die Liste der Universitäten mit den wenigsten prüfungswilligen Studenten. Sowohl an den Universitäten in Innsbruck als auch in Klagenfurt und in Salzburg, wo erst kürzlich die Wogen auf Grund des Reformvorschlags von Rektor Lehnert hochgingen, treten knapp 40 Prozent der Studenten gar nicht erst zur Steop an. Aber auch an den restlichen Universitäten sind die Zahlen alarmierend: Nur jeder zweite Studienanfänger absolviert die Steop innerhalb eines Semesters. Nach zwei Semestern erhöht sich diese Zahl auf drei von vier, wobei diese Zahl bei Männern und Frauen etwa gleich hoch ist. Hier bilden die Montanuniversität in Leoben und die TU in Wien mit einem höheren Männeranteil die Ausnahme.

Die Motive für das Fernbleiben von Steop Prüfungen sind unterdessen unklar. Einerseits ist es möglich, dass sich Studenten für mehrere Studien anmelden und dann im Laufe des Semesters ein Studium abbrechen oder sich einer ganz anderen Tätigkeit widmen. Andererseits besteht auch die Möglichkeit, dass es zu wenig Informationen zu den Studien gibt, die Studenten schlichtweg eine zu geringe Verbindlichkeit im Studium sehen oder unklare Erwartungshaltungen gegenüber einem Studium vorherrschen. Es steht dabei auch die Frage im Raum wie „studierbar“ die Curricula sind und ob die Steop durch schwere Prüfungen als versteckte Zugangsbeschränkung missbraucht wird, was die niedrigen Regelabschlüsse erklären könnte.

Lukas Heim war bis vor kurzem Bundesobmann und Mandatsträger des Rings Freiheitlicher Studenten. Er ist Politologe und studiert aktuell Betriebswirtschaftslehre und Change Management & Leadership im Masterstudiengang.

Zum Ring Freiheitlicher Studenten geht es HIER.


Das aktuelle FREILICH Sonderheft stellt das Leben, Denken und Streben in traditionalistischen Studentenverbindungen vor. Die Heftvorschau finden Sie HIER.

JETZT ABONNIEREN oder HIER im FREILICH Buchladen bestellen.

HIER gibt es das FREILICH Magazin im Abonnement: www.freilich-magazin.at/#bestellen