Tag

Wir sind das Volk!

Browsing

Die Wiedervereinigung gelang. Mit dem Osten kehrte ein widerständiger Teil des Landes zurück, der als nationales Kräftereservoir wirkt. Ein Text von Ulrike Raich.

Als Hans-Dietrich Genscher, der westdeutsche Außenminister, am 30. September 1989 vom Balkon des Prager Palais Lobkowitz, dem Sitz der bundesdeutschen Botschaft in Prag, verkündete: „Liebe Landsleute, wir sind zu Ihnen gekommen, um Ihnen mitzuteilen, dass heute Ihre Ausreise in die Bundesrepublik Deutschland möglich geworden ist“, war der Startschuss für die Neuordnung Europas gegeben. Eines Europas, das 44 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkriegs immer noch zwischen den Siegermächten aufgeteilt war. Und die sicherten die Nachkriegsordnung und ihre jeweiligen Einflusssphären nicht zuletzt mit militärischen Mitteln, Mauer und Eisernem Vorhang ab.

Dieser Artikel ist in FREILICH 06 erschienen. HIER Abo zeichnen und keine Ausgabe mehr versäumen!

Die Vereinigung von BRD und DDR nur ein Jahr später war keineswegs so selbstverständlich, wie sie heute scheinen mag. Das kommunistische System war gescheitert – wirtschaftlich erledigt und gesellschaftspolitisch nur durch Gewalt und Unterdrückung (er-)haltbar. Doch dass es durch inneren Zerfall binnen kürzester Zeit einfach abtreten würde, wurde nur von den wenigsten Beobachtern für möglich gehalten. Was damals geschah, war ein dramatisches Stück Weltgeschichte, das glücklich verlaufen ist, aber mehrfach auf der Kippe stand.

Nicht zuletzt war es Bundeskanzler Helmut Kohl, der „instinktsicher“ (Horst Teltschik) die Chance zur Vereinigung dessen nutzte, was völkerrechtlich im Rahmen der politischen Realität wiedervereinbar war, in welcher die vier Siegermächte des Zweiten Weltkrieges in Deutschland das letzte Wort hatten. Unter seinem SPD-Gegenspieler, Oskar Lafontaine, wäre die Geschichte wohl anders verlaufen.

Der 9. November 1989 und der 3. Oktober 1990 sind Sternstunden der deutschen Geschichte, die maßgeblich von den mutigen Bürgern der DDR geschrieben wurden. Sie waren es, die den neuen Einheitsgedanken formulierten und ihm zum Durchbruch verhalfen. Aus „Wir sind das Volk“ machten sie „Wir sind ein Volk“.

Mit dem Ende der DDR waren insbesondere auch auf politisch rechter Seite große Hoffnungen verbunden. Sie betrafen die Ostgebiete, die als Bedingung für die Vereinigung von BRD und DDR endgültig aufgegeben wurden, die vollständige Souveränität und Unabhängigkeit ebenso wie die Revision der ab 1968 erfolgten politischen Richtungsentscheidung nach links. Wenige Jahre nach der Wende schloss sich das Zeitfenster.

Linke und Liberale fanden zu einer neuen Allianz zusammen, und der Weg war frei für die uneingeschränkte und im Westen gemeinhin vollständig akzeptierte linke Kultur- und Meinungshegemonie, gepaart mit einem ungezügelten Kapitalismus angelsächsischer Prägung. Das bedeutet seither eine Schwächung von Staat und Volk durch eine zunehmende  Souveränitätsübertragung an supranationale Institutionen (EU, EFTA usw.) und eine zunehmend ungebremste Migration: Von 1991 bis 2018 sind nach offiziellen Angaben 28.784.896 Menschen in die Bundesrepublik Deutschland eingewandert.

Auf dem Gebiet der ehemaligen DDR hat sich durch die mehr als 40-jährige Isolation ein genuin deutsches Denken erhalten können, das dem ungehemmten Liberalismus entgegensteht.

Zu einer Zeit, als sich Westdeutschland anschickte, alles Deutsche, ob geschichtlich oder kulturell, unter den Generalverdacht von Faschismus und Nationalsozialismus zu stellen, kämpfte die DDR nicht nur um internationale Anerkennung als deutscher Staat. Die DDR wollte überleben – als kommunistischer Staat nach außen, aber auch als Nomenklatura nach innen. In der DDR fehlte, im Unterschied zu anderen sozialistischen Bruderstaaten in Osteuropa, nicht nur die Akzeptanz für die sozialistische Ideologie, sondern weitgehend auch für den Staat selbst. Während die anderen sozialistischen Klientelstaaten den Charakter als Nationalstaat seit dem Ende des Zweiten Weltkrieges für sich nutzten, baute die DDR auf den Charakter als Arbeiter- und Bauernstaat. Dafür griff sie auch auf die Geschichte zurück.

Durch das Dienstbarmachen der Vergangenheit wollte man nach innen eine staatliche Legitimation aus der Geschichte schöpfen. Da Westdeutschland es nicht tat, griff Ost-Berlin das preußische Erbe auf und sah sich sogar als Preußens Vollendung. In diesem innerdeutschen Legitimationswettkampf verstand sich die DDR als das „bessere Deutschland“. Nach außen zeigte sie ihre Stellung von Weltrang gerne auch im Sport. Mit beachtlichen Erfolgen brachte man Kraft, Disziplin und Eigenstaatlichkeit zum Ausdruck. Dabei verwaltete die DDR das kulturell-geistige Erbe deutlich besser, als dies in den 1970er- und 1980er-Jahren in Westdeutschland der Fall war.

Die DDR pflegte bei aller Drangsalierung der eingesperrten Bevölkerung einen positiv besetzten Patriotismus. Er war einer der wenigen verbindenden Werte, der der DDR vermeintlichen gesellschaftlichen Zusammenhalt gaben.

Denn die Mangelwirtschaft, das verlogene sozialistische Überlegenheitsgefühl bei gleichzeitig gefängnisartigen Zuständen und die geheimdienstlichen Repressalien, die vor allem die Intelligenz entweder hinter Gitter oder außer Landes schafften, verhinderten jede Loyalität gegenüber dem „ersten deutschen Arbeiter- und Bauernstaat“.

Die DDR-Deutschen hatten Ende der 1980er-Jahren schlicht genug vom Sozialismus mit seiner Tristesse, Ineffizienz, Unproduktivität und Verschwendung von Ressourcen, ebenso wie von der Bevormundung durch den mächtigen Bruderstaat Sowjetunion. Nur die privilegierte Nomenklatura glaubte an den sozialistischen Staat DDR. Dieser staatlicherseits durchaus geförderte Patriotismus bildete später das Fundament, auf dem sich in der Wendezeit die  Einigungsbewegung entwickelte.

Bei der Leipziger Montagsdemonstration am 20. November 1989 lautete das Motto „Deutschland – einig Vaterland“. Wiewohl die Einigungsbewegung bei vielen verständlicherweise von monetären Interessen geleitet war („Kommt die D-Mark, bleiben wir, kommt sie nicht, geh’n wir zu ihr!“), erfasste die Welle des Patriotismus die gesamte Bevölkerung – zumindest kurzzeitig wurde dies im Westen geduldet, schließlich konnte die NATO ihren Einfluss nach Osten vorschieben, mit erfolgter Wiedervereinigung aber kassiert. Die Einigungsbewegung wurde 1989/90 aber zum Motor der Wiedervereinigung und zeigte, was das Volk will – wenn man es nur lässt.

Die Bürger der DDR erfassten 1989, welche Chance ihnen das Schicksal gerade darbot. Während der kommunistischen Nomenklatura die Kontrolle über die Massen entglitt und die westdeutschen Politiker das Vakuum noch nicht auszufüllen wussten, stand für die Mitteldeutschen eines schon fest: Ein Zurück zum Sozialismus durfte es nicht geben.

Heute, 30 Jahre später, ist diese Prägung aus Pflichtbewusstsein, Heimatliebe und Bodenständigkeit immer noch wirksam – und damit zum Feindbild der westdeutschen Linksliberalen geworden, die um jeden Preis in der „europäischen Integration“ aufgehen und eben bloß kein Volk mehr, sondern eine „bunte Republik“ sein wollen.

So wie bis Ende 1989 alles dem Sozialismus dienen musste – von der Produktion bis zur Tradition gab es nichts, was nicht politisiert und instrumentalisiert wurde –, so wird heute alles der politischen Korrektheit aus linksgrüner Gesellschaftspolitik und neoliberaler Wirtschaft untergeordnet.

Der aktuell getrommelte Zeitgeist, geprägt von der erwähnten, neuen Allianz von Marxisten und Liberalen, entpuppt sich zusehends als neue Spielart des Sozialismus mit den Hauptzutaten Globalisierung und Staatsdirigismus. Und ihm wird die veröffentlichte Meinung fast vollständig unterworfen. Die Ähnlichkeiten zur alten DDR-Presse sind auffällig, die Mechanismen die gleichen, die Besitzverhältnisse aber ganz andere.

Dabei kennzeichneten die DDR-Medien wie die aktuellen Mainstreammedien nicht so sehr die offene Lüge, vielmehr wurden dort – wie bei uns heute – wichtige Zusammenhänge, die für die Beurteilung der Gesamtlage wichtig wären, bewusst unterschlagen oder interessengesteuert interpretiert. Die öffentlich-rechtlichen Sender und die mit Regierungsinseraten angefütterten Medien betreiben in ihren Sendungen gezielt Meinungsmanipulation durch ihre Redakteure und durch die Auswahl der Themen. In der DDR lernte man, anders als im Westen, zwischen den Zeilen zu lesen. Und man hat sich diese Fähigkeit bewahrt.

Die Mitteldeutschen haben durch ihre DDR-Erfahrungen ein feines Sensorium schon für Anzeichen einer Verschlechterung und erkennen deshalb den totalitären Charakter der aktuellen Meinungshegemonie viel schneller als ihre Brüder und Schwestern westlich der Elbe. Sie haben diese DDR-Erfahrungen und ihr Misstrauen der Systempresse ganz allgemein gegenüber vor 30 Jahren in die BRD mitgebracht und sich erhalten.

Deshalb regt sich heute dort Widerstand gegen die linksgrüne Eine-Welt-Utopie. Dieser Widerstand manifestiert sich in den Wahlerfolgen der AfD, den PEGIDA- Demonstrationen in Dresden oder der Etablierung der Denkschule der Neuen Rechten in Schnellroda. Weil daraus wahre gesellschaftliche Veränderungen entstehen könnten, werden die Mitteldeutschen vom politischen und medialen Establishment auch so diffamiert und stigmatisiert. Ein Rezept dagegen hat der Westen nicht. Je mehr er versucht, seine Interpretationshoheit durchzusetzen, umso mehr Zulauf erhalten AfD und Neue Rechte.

Die Einigungsbewegung und die staatliche Vereinigung von BRD und DDR waren ein unglaublicher nationaler Kraftakt. Die optischen Narben, die die 40-jährige gewaltsame Trennung schlug, sind so gut wie verheilt.

Die DDR-Zeitzeugen und ihre Nachkommen haben seit der Vereinigung mit der BRD viel geschaffen und erreicht, immerhin haben sie den Aufbau zwar nicht bezahlt, aber mit allen Höhen und Tiefen geschultert. Viele, vor allem junge Leute können sich gar nicht vorstellen, wie ihre Eltern in der DDR gelebt haben, welchen Zwängen und Repressalien sie ausgesetzt waren. Insbesondere auf materieller Ebene ist für die Jungen kein Unterschied mehr zum Westen festzustellen.

Sehr wohl jedoch auf geistigem Gebiet. Aus  ihrer Erfahrung und Prägung heraus wissen die ehemaligen DDR-Deutschen und ihre Nachkommen das Eigene zu schätzen und sind eher bereit, es zu verteidigen. Diese offensichtliche Diskrepanz dem westlichen Deutschland gegenüber erzeugt heute einen Riss durch das Land, der entlang der ehemaligen Demarkationslinie, der Mauer, verläuft.

Doch die Mitteldeutschen sind heute nicht mehr die Deutschen auf der Verliererseite, wie 1989, sondern gleichberechtigte Partner im Wettstreit um die Zukunft. Mit dem politischen Rückenwind, den sie von den ehemaligen östlichen „Bruderstaaten“ erhalten, bleiben sie trotzig bei ihrem Widerstand gegen das linksgrüne Gesellschaftsmodell mit seinem Austausch der autochthonen Bewohner. Es liegt nach 30 Jahren wieder an ihnen, eine Einigungsbewegung aufzubauen. Dieses Mal in kulturell-gesellschaftspolitischer Hinsicht.

So wie es 1989 schier unmöglich schien, dass die DDR-Bürger ihren Staat zu Fall bringen könnten, genauso wenig mag man es heute für möglich halten, dass die Sachsen, Thüringer und Preußen die geistige Wende im Westen bewirken. Doch die Geschichte zeigt: Sternstunden können Großes bewirken.

Dieser Artikel ist in FREILICH 06 erschienen. HIER Abo zeichnen und keine Ausgabe mehr versäumen!



Neues Jahr, neue Inhalte. FREILICH startet die Buchreihe POLITIKON. In Band 2 schreibt Irfan Peci über den Ruf der Islamisten. Wer ihn verbreitet, wer ihm folgt und wie man ihn zum Schweigen bringt.

HIER im FREILICH Buchladen bestellen.

Wir sind das Volk – darum muss Kurz weg! Wer für Friede und Freiheit ist und die Corona-Diktatur ablehnt, kann sich jetzt im FREILICH Protest-Laden mit der richtigen Demokleidung versorgen!

Keine Demo ohne die richtige Kleidung! Holen Sie sich jetzt Ihre ganze persönliche Botschaft an die österreichische Bundesregierung. Im FREILICH Protest-Laden erhalten sie T-Shirts mit den Demo-Klassikern „Wir sind das Volk!“ und „Kurz muss weg!“.

Doch nicht nur das – bei uns gibt es auch Gesichtsmasken, Pullover + Hoodies, Caps + Mützen, Kaffeetassen, Taschen + Rucksäcke und vieles mehr!

HIER GEHT ES ZUM FREILICH PROTEST-LADEN

HIER GEHT ES ZUM FREILICH PROTEST-LADEN

Holen Sie sich HIER auch Ihre passende Botschaft an den Sonnenkanzler Sebastian Kurz und bestellen Sie Ihr Set an FREILICH Demo-Stickern.


Neues Jahr, neue Inhalte. FREILICH startet die Buchreihe POLITIKON. Band 1 von FREILICH-Herausgeber Heinrich Sickl singt „Das Lob der Grenze“.

Grenzen, so Heinrich Sickl, helfen uns Identität zu bewahren und Sicherheit zu garantieren. Aktuelle Herausforderung wie Corona und illegale Migration machen klar, dass es Zeit ist für Freiheit und Frieden Grenzen zu setzen und zu verteidigen.

HIER im FREILICH Buchladen bestellen.

Wir sind das Volk – darum muss Kurz weg! Wer für Friede und Freiheit ist und die Corona-Diktatur ablehnt, kann jetzt mit den FREILICH Demo-Stickern Sebastian Kurz eine Nachricht kleben!

Keine Demo ohne die richtigen Sticker! Holen Sie sich jetzt Ihre ganze persönliche Botschaft an die österreichische Bundesregierung. Die FREILICH Demo-Sticker sind in drei demokratiefördernden Verpackungsgrößen erhältlich: 10 Stück für den Freizeitdemonstranten 20 Stück für den wahren Corona-Rebellen50 Stück für den mutigen Demokratiewächter!

Holen Sie sich HIER Ihre passende Botschaft an den Sonnenkanzler Sebastian Kurz und bestellen Sie Ihr Set an FREILICH Demo-Stickern. Denn KURZ MUSS WEG!


Neues Jahr, neue Inhalte. FREILICH startet die Buchreihe POLITIKON. Band 1 von FREILICH-Herausgeber Heinrich Sickl singt „Das Lob der Grenze“.

Grenzen, so Heinrich Sickl, helfen uns Identität zu bewahren und Sicherheit zu garantieren. Aktuelle Herausforderung wie Corona und illegale Migration machen klar, dass es Zeit ist für Freiheit und Frieden Grenzen zu setzen und zu verteidigen.

HIER im FREILICH Buchladen bestellen.