Als Konsequenz der Pläne für die Umstrukturierung der Universität wurde die Amtsenthebung von Rektor Hendrik Lehnert beantragt. RFS-Obmann Lukas Heim berichtet von einem Klima der Angst.

Im rund 40-seitigem Antrag werden angebliche Verfehlungen des Rektors aufgelistet. Kern der Kritik ist, dass Lehnert den Führungskräften der Universität zu wenig Informationen zu den geplanten Reformen gegeben haben soll. Wie das FREILICH Magazin bereits berichtete, plante Lehnert die Zusammenlegung von Fachbereichen sowie eine umfassende Umstrukturierung.

Unter anderem sollen sowohl eine Fakultät für Data Science als auch eine Fakultät für Economy and Society kommen und dafür im Bereich der Sprach-, Geistes- und Sozialwissenschaften eingespart werden. Die Universität Salzburg besteht derzeit aus vier Fakultäten.

Unmut sorgen die Pläne auch bei den Professoren, welche in einer Initiative ein Klima der Angst kritisieren. Anstelle von Synergien würden Drohgebärden geschaffen und im Bereich der Geisteswissenschaften wäre man einem ständigen Rechtfertigungsdruck ausgesetzt. Rektor Lehnert wies wiederum die Vorwürfe zurück und versprach Aufklärung. In den letzten vier Monaten legten jedoch bereits zwei Vizerektoren ihr Amt zurück.

Klärung gefordert

Klärung der Vorwürfe fordern auch diverse Studentenvertreter. Sowohl Vertreter der lokalen Exekutive als auch der lokalen Opposition forderten eine rasche und umfassende Aufklärung der Anschuldigungen. Nachdem derzeit auf Grund der Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus ohnehin bereits Chaos herrscht, sollte die Universität Salzburg und ihr Rektor die Angelegenheit möglichst rasch klären um weitere Nachteile zu verhindern.

In der kommenden Woche tagt der Universitätssenat, wo Lehnert zu den Vorwürfen Stellung nimmt. Der Senat besteht aus Vertretern vor Professoren, Mitarbeitern und Studenten. Sollte der Antrag die Hürde des Senats tatsächlich nehmen, würde ein Ermittlungsverfahren eingeleitet und schlussendlich wäre der Universitätsrat das Entscheidungsgremium. Eine tatsächliche Amtsenthebung scheint aus derzeitiger Sicht jedoch unrealistisch. Es wird jedoch wohl noch länger einiges an Gesprächsstoff an der Universität Salzburg geben.

Lukas Heim studiert Politikwissenschaft und ist Bundesobmann und Mandatsträger des Rings Freiheitlicher Studenten.

Zum Ring Freiheitlicher Studenten geht es HIER.


Die aktuelle Ausgabe 10 des FREILICH Magazins beschäftigt sich unter dem Titel „Unpopulär rechts“ mit den Problemen des Rechtspopulismus in Europa und Österreich. Die Heftvorschau finden Sie HIER.

JETZT ABONNIEREN oder HIER im FREILICH Buchladen bestellen.

HIER gibt es das FREILICH Magazin im Abonnement: www.freilich-magazin.at/#bestellen

Bildquelle

  • Uni Salzburg: ClaudiaSbg via Wikimedia (zugschnitten)

Write A Comment