„eigentümlich frei“ ist das Magazin für Libertäre, Eigentumsbefürworter, Unkorrekte, GEZ-Geschädigte, Christen, Kapitalisten, Ästheten, Anarchisten, Piusbrüder, Punkrocker, Liberale, IHK-Verweigerer, Waffenfreunde, Freiheitliche, Marktwirtschaftler, Männer, Frauen, Konservative, Klimaskeptiker, Medienopfer, Monarchisten, Raucher, Lebensunternehmer, Tea-Party-Bewegte, Genussmenschen, Nettosteuerzahler und andere zuweilen auch ganz Stinknormale.

Wir haben einen Blick in Ausgabe 208 mit dem Titel „Künstler der Pandemie. Medien und Kulturbetrieb als Wegbereiter des politischen Virus“ geworfen. Auf 64 Seiten finden sich knackige Gedanken über das Verhalten von Künstlern in der Coronakrise, die Rolle der staatstreuen Medien und wie der linke Dreh in Hollywood enstand u.v.m. Ein Blick (nicht nur) ins Inhaltsverzeichnis lohnt sich:

Joachim Kuhnle schreibt über das „Ausscheren“ der Sängerin Nena aus dem Mainstream im Zuge der Corona-Hysterie:

Die linke polit-mediale Machtelite fürchtet nichts so sehr wie kritische Künstler. Da die sozialistische Propaganda und Massenpsychologie nur über die Gefühlsebene funktioniert, sind Bündnisse mit der gefühlsbetonten Musikwelt zwingend erforderlich. „Ausfälle“, wie jetzt von Nena, können nicht geduldet werden.

Das Christentum haben als einzige Institution jemals die Macht des Staats wirksam und langfristig beschränkt, meint Robert Grözinger in seinem Artikel „Der Staat hasst das Christentum“:

Natürlich fürchten und hassen sie nicht die gezähmten, gelähmten, gekauften und verwirrten Vertreter der Religion, die derzeit das Etikett „Christentum“ trägt, sondern jenes Christentum, das römische und später deutsche Kaiser wortwörtlich in die Knie zwingen konnte und das im Jahr 1215 einem englischen König die Zustimmung zur Magna Carta, dem Grundstein für die wirksame Herrschaft des Rechts, also einem unverzichtbaren Grundelement der westlichen Zivilisation, abrang.

Und wie immer mit dabei – das ef-Cartoon:

eigentümlich frei – Künstler der Pandemie. Medien und Kulturbetrieb als Wegbereiter des politischen Virus

HIER im FREILICH Buchladen bestellen


Die aktuelle Ausgabe 10 des FREILICH Magazins beschäftigt sich unter dem Titel „Unpopulär rechts“ mit den Problemen des Rechtspopulismus in Europa und Österreich. Die Heftvorschau finden Sie HIER.

JETZT ABONNIEREN oder HIER im FREILICH Buchladen bestellen.

HIER gibt es das FREILICH Magazin im Abonnement: www.freilich-magazin.at/#bestellen